Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Mark Owen The Art Of Doing Nothing

Universal

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Caption
Foto: Mark Owen - "The Art Of Doing Nothing"

Nichtstun will gelernt sein. Wenn man es dann noch zur Kunst erklärt … Mark Owen kokettiert damit, dass er sich bei der Arbeit an seinem vierten Album, dem ersten nach acht Jahren Solopause, erstmalig hat treiben lassen. Nichts überstürzen wollte er, die Songs sollten sich selbstständig entwickeln, die Seele baumeln bis zur nächsten Idee. Es ist nur: „The Art Of Doing Nothing“ tost über einen hinweg, als wäre das komplette Gegenteil der Fall gewesen, als wäre da jemand ambitioniert as hell vorgegangen. Mit der Brechstange am Mischpult.

Verglichen mit dem Leistungsvermögen von Gary Barlow und Robbie Williams, den Take-That-Genossen, aus deren Schatten Owen nie heraustreten konnte, wirkt seine Stimme – nun ja – bestenfalls unauffällig. Da hilft auch keine gewollte Theatralik oder gelegentlicher Falsettgesang. Und schon gar nichts bringt es, die Songs mit schrillen 80er- und 90er-Jahre-Sounds bis hin zur Schmerzgrenze vollzukleistern – bei gleichzeitigem Ignorieren von Wiedererkennungswert und Larger-than-life-Refrains vom Stamme „Everything Changes“.

Den absoluten Tiefpunkt erreicht Mark Owen mit „Heaven’s Falling“, eigentlich eine Kooperation mit dem Nachwuchsrapper Jake Emlyn, der sich allerdings auch nur auf Dorf-Disco-Niveau bewegt – mit einem Refrain, der einem die Ohren zuklebt, als wäre er (man wagt es kaum, niederzuschreiben) von Dieter Bohlen ausgedacht. Hilfe! Dagegen nimmt sich Gary Barlow wie ein Minimalist aus – und Robbie wie ein „Alternative Artist“, sogar auf dem mauen „Take The Crown“. Am ehesten geht Owens Konzept noch bei „The One“ auf, das zeitgemäßer als der Rest anrollt und dem Songpool von Calvin Harris entspringen könnte. Der lässige Britpop seines Debüt­albums „Green Man“ (1996) bleibt leider unerreicht – und Mark Owen nur die Pappkrone von Burger King.

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • CSS Planta
    28. Juni 2013

    Nichtstun will gelernt sein. Wenn man es dann noch zur Kunst erklärt … Mark Owen kokettiert damit, dass er sich bei der Arbeit an seinem vierten Album, dem ersten nach acht Jahren Solopause, erstmalig hat treiben lassen. Nichts überstürzen wollte er, die Songs sollten sich selbstständig entwickeln, die Seele baumeln bis zur nächsten Idee. Es […]

Vorheriger Artikel
  • Pet Shop Boys Electric

    Nichtstun will gelernt sein. Wenn man es dann noch zur Kunst erklärt … Mark Owen kokettiert damit, dass er sich bei der Arbeit an seinem vierten Album, dem ersten nach acht Jahren Solopause, erstmalig hat treiben lassen. Nichts überstürzen wollte er, die Songs sollten sich selbstständig entwickeln, die Seele baumeln bis zur nächsten Idee. Es […]

Weiterlesen
  • Jason Lytle
    Jason Lytle - Department Of Disappearance
    12. Oktober 2012

    Der Grandaddy-Sänger gibt den melodiesicheren Gipfelstürmer. Ob sich die kürzlich wieder vereinigte Psych-Pop-Band Grandaddy bald auch zu gemeinsamen Studioaufnahmen durchringen kann, steht noch in den Sternen. Dass Sänger Jason Lytle die Lust an zart besaitetem Space-Rock, interstellaren Keyboardklängen und himmlischen Harmoniegesängen nicht verloren hat, beweist er in der Zwischenzeit mit seinem zweiten regulären Soloalbum. „Dept. […]

  • The Knux
    The Knux - „It’s All Gonna Fall“
    20. Dezember 2012

    The Knux setzen in „It’s All Gonna Fall“ auf transzendentalen Pop, legen den Klang einer verzerrten E-Gitarre drüber und verleihen dem Ganzen durch Turntable-Gefrickel einen wummernd-elektronischen Anstrich. Der knallbunte Stilmix geht auf – und erscheint mit verhallten Gesängen fernab von dieser Welt. Ein wenig erinnern die Stimmen von den Brüdern Kentrell „Krispy“ Lindsey und Alvin […]

  • Calexico - Two Silver Trees
    23. Juli 2008

    Anfang September erscheint die neue Calexico-Platte „Carried To Dust“, die inhaltlich „of a writer in Los Angeles around the time of the writers‘ strike“ handelt. Nicht besonders fortschrittlich hört sich indes der Vorbote „Silver Trees“ an: der Song pluckert im bekannten Calexico-Stil gemächlich vor sich hin, hat eine ganz hübsche Melodie, bleibt aber weitestgehend am […]

  • Christian Scott - 'Christian aTunde Adjuah'
    Christian Scott - Christian aTunde Adjuah
    4. Juli 2012

    Schauplatz Rare Record Store („No Tapes, No CDs, Just Records“). Ganz gelingt es dem schwarzen Jazztrompeter  nicht, in einem Clip auf seiner Website klar zu machen, warum für seine Musik Dylans Album „The Times They Are A-Changin’“ so wichtig ist, dass er es angeblich fast täglich hört. Christian Scott will offenbar einerseits sich ändernden Zeiten […]

  • Lianne La Havas - 'Is Your Love Big Enough'
    Lianne La Havas - Is Your Love Big Enough?
    10. Juli 2012

    Die in der Juli-Ausgabe größer vorgestellte neueste Hoffnung am britischen Neo-Soul-Himmel: Wenn man sich mal den Auftritt der Londonerin in Jools Hollands TV-Show ansieht, der ihrer jungen Karriere den entscheidenen Kick gab, weiß man natürlich, warum. Allein mit einer elektrischen Gitarre steht sie da, sieht bezaubernd und ein wenig wie Erykah Badu aus, klingt leicht […]

Kommentar schreiben