Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Mark Owen The Art Of Doing Nothing

Universal

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Caption
Foto: Mark Owen - "The Art Of Doing Nothing"

Nichtstun will gelernt sein. Wenn man es dann noch zur Kunst erklärt … Mark Owen kokettiert damit, dass er sich bei der Arbeit an seinem vierten Album, dem ersten nach acht Jahren Solopause, erstmalig hat treiben lassen. Nichts überstürzen wollte er, die Songs sollten sich selbstständig entwickeln, die Seele baumeln bis zur nächsten Idee. Es ist nur: „The Art Of Doing Nothing“ tost über einen hinweg, als wäre das komplette Gegenteil der Fall gewesen, als wäre da jemand ambitioniert as hell vorgegangen. Mit der Brechstange am Mischpult.

Verglichen mit dem Leistungsvermögen von Gary Barlow und Robbie Williams, den Take-That-Genossen, aus deren Schatten Owen nie heraustreten konnte, wirkt seine Stimme – nun ja – bestenfalls unauffällig. Da hilft auch keine gewollte Theatralik oder gelegentlicher Falsettgesang. Und schon gar nichts bringt es, die Songs mit schrillen 80er- und 90er-Jahre-Sounds bis hin zur Schmerzgrenze vollzukleistern – bei gleichzeitigem Ignorieren von Wiedererkennungswert und Larger-than-life-Refrains vom Stamme „Everything Changes“.

Den absoluten Tiefpunkt erreicht Mark Owen mit „Heaven’s Falling“, eigentlich eine Kooperation mit dem Nachwuchsrapper Jake Emlyn, der sich allerdings auch nur auf Dorf-Disco-Niveau bewegt – mit einem Refrain, der einem die Ohren zuklebt, als wäre er (man wagt es kaum, niederzuschreiben) von Dieter Bohlen ausgedacht. Hilfe! Dagegen nimmt sich Gary Barlow wie ein Minimalist aus – und Robbie wie ein „Alternative Artist“, sogar auf dem mauen „Take The Crown“. Am ehesten geht Owens Konzept noch bei „The One“ auf, das zeitgemäßer als der Rest anrollt und dem Songpool von Calvin Harris entspringen könnte. Der lässige Britpop seines Debüt­albums „Green Man“ (1996) bleibt leider unerreicht – und Mark Owen nur die Pappkrone von Burger King.

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • CSS Planta
    28. Juni 2013

    Nichtstun will gelernt sein. Wenn man es dann noch zur Kunst erklärt … Mark Owen kokettiert damit, dass er sich bei der Arbeit an seinem vierten Album, dem ersten nach acht Jahren Solopause, erstmalig hat treiben lassen. Nichts überstürzen wollte er, die Songs sollten sich selbstständig entwickeln, die Seele baumeln bis zur nächsten Idee. Es […]

Vorheriger Artikel
  • Pet Shop Boys Electric

    Nichtstun will gelernt sein. Wenn man es dann noch zur Kunst erklärt … Mark Owen kokettiert damit, dass er sich bei der Arbeit an seinem vierten Album, dem ersten nach acht Jahren Solopause, erstmalig hat treiben lassen. Nichts überstürzen wollte er, die Songs sollten sich selbstständig entwickeln, die Seele baumeln bis zur nächsten Idee. Es […]

Weiterlesen
  • Teitur - Story Music
    12. Dezember 2013

    Fein ziselierte, leise humorvolle Lieder vom unprätentiösen Färöer Ihn einen Meister zu nennen, wäre ihm sicherlich zu hochgestochen. Teitur Lassen würde sich wohl eher als Geselle bezeichnen, der den Großen über die Schulter schaut und ein paar Zwischentöne aufschnappt. So ist auch sein neues Album, „Story Music“, vor allem ein Kleinod der fein ziselierten Momente […]

  • Biffy Clyro - Only Revolutions
    9. Dezember 2009

    Von Fanfaren begrüßt marschieren sie im Stechschritt ein. Nachdem Biffy Clyro vor zwei Jahren von ihrem „Puzzle“ 250 000 Exemplare verkauft haben, besteht für die Schotten auf dem Nachfolger „Only Revolutions“ kein Grund zum Leisetreten. Großspuriger, mit noch weiter ausholenden Gitarren, noch vollmundigeren „Wow-wow-wow“-Mitsingchören als in „The Captain“ kann man ein Album kaum eröffnen. War […]

  • Julia Stone - 'By The Horns'
    Julia Stone - By The Horns
    24. Mai 2012

    Die Australierin Julia Stone hat eine von diesen Stimmen, die mit Gesang im eigentlichen Sinn wenig verbindet. Vielmehr erinnert sie an ein leises Säuseln, aber kein natürliches in der Art von frühlingshaftem Windhauch, sondern an das künstliche Hintergrundsummen in mitteleuropäischen Wellness-Tempeln. 2010 veröffentlichte Stone mit ihrem Bruder Angus das Album „Down The Way“, das in […]

Kommentar schreiben