Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Mark Owen The Art Of Doing Nothing

Universal

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Caption
Foto: Mark Owen - "The Art Of Doing Nothing"

Nichtstun will gelernt sein. Wenn man es dann noch zur Kunst erklärt … Mark Owen kokettiert damit, dass er sich bei der Arbeit an seinem vierten Album, dem ersten nach acht Jahren Solopause, erstmalig hat treiben lassen. Nichts überstürzen wollte er, die Songs sollten sich selbstständig entwickeln, die Seele baumeln bis zur nächsten Idee. Es ist nur: „The Art Of Doing Nothing“ tost über einen hinweg, als wäre das komplette Gegenteil der Fall gewesen, als wäre da jemand ambitioniert as hell vorgegangen. Mit der Brechstange am Mischpult.

Verglichen mit dem Leistungsvermögen von Gary Barlow und Robbie Williams, den Take-That-Genossen, aus deren Schatten Owen nie heraustreten konnte, wirkt seine Stimme – nun ja – bestenfalls unauffällig. Da hilft auch keine gewollte Theatralik oder gelegentlicher Falsettgesang. Und schon gar nichts bringt es, die Songs mit schrillen 80er- und 90er-Jahre-Sounds bis hin zur Schmerzgrenze vollzukleistern – bei gleichzeitigem Ignorieren von Wiedererkennungswert und Larger-than-life-Refrains vom Stamme „Everything Changes“.

Den absoluten Tiefpunkt erreicht Mark Owen mit „Heaven’s Falling“, eigentlich eine Kooperation mit dem Nachwuchsrapper Jake Emlyn, der sich allerdings auch nur auf Dorf-Disco-Niveau bewegt – mit einem Refrain, der einem die Ohren zuklebt, als wäre er (man wagt es kaum, niederzuschreiben) von Dieter Bohlen ausgedacht. Hilfe! Dagegen nimmt sich Gary Barlow wie ein Minimalist aus – und Robbie wie ein „Alternative Artist“, sogar auf dem mauen „Take The Crown“. Am ehesten geht Owens Konzept noch bei „The One“ auf, das zeitgemäßer als der Rest anrollt und dem Songpool von Calvin Harris entspringen könnte. Der lässige Britpop seines Debüt­albums „Green Man“ (1996) bleibt leider unerreicht – und Mark Owen nur die Pappkrone von Burger King.

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • CSS Planta
    28. Juni 2013

    Nichtstun will gelernt sein. Wenn man es dann noch zur Kunst erklärt … Mark Owen kokettiert damit, dass er sich bei der Arbeit an seinem vierten Album, dem ersten nach acht Jahren Solopause, erstmalig hat treiben lassen. Nichts überstürzen wollte er, die Songs sollten sich selbstständig entwickeln, die Seele baumeln bis zur nächsten Idee. Es […]

Vorheriger Artikel
  • Pet Shop Boys Electric

    Nichtstun will gelernt sein. Wenn man es dann noch zur Kunst erklärt … Mark Owen kokettiert damit, dass er sich bei der Arbeit an seinem vierten Album, dem ersten nach acht Jahren Solopause, erstmalig hat treiben lassen. Nichts überstürzen wollte er, die Songs sollten sich selbstständig entwickeln, die Seele baumeln bis zur nächsten Idee. Es […]

Weiterlesen
  • Matisyahu - Spark Seeker
    19. April 2013

    Der 1979 in Pennsylvania geborene und in New York als Sohn jüdischer Eltern aufgewachsene Matthew Paul Miller hat eine odysseehafte Identitätsfindung hinter sich: Als 14-Jähriger faszinierte ihn die Hippie-Kultur, ehe er sich das Rappen und Beatboxing beibrachte. Eine Reise nach Israel verband ihn tiefer mit seinem jüdischen Glauben, bevor er sich – zurück in New […]

  • Cat Power
    Cat Power - Sun
    27. August 2012

    Früher hat sie die eigene Unsicherheit vertont. Auf “Sun” gleicht die Musik von Chan Marshall alias Cat Power einem Selbstverwirklichungssoundtrack – vom hypnotischen Emanzipationssong “Human Being”, bei dem sie zu einer mäandernden Gitarre fordert: “You got a right to scream when they don’t want you to speak/ You got a right to be what you […]

  • Johnny Cash Unearthed Artwork
    Johnny Cash - Unearthed
    3. März 2010

    Noch ein letzter Mix, dann sollte sie endlich fertig sein, die große Box, mit der sich Johnny Cash und Rick Rubin zum zehnten Jahrestag ihrer Zusammenarbeit beschenken wollten. “Du hast die CDs zum Hören noch dieses Wochenende”, versprach Rubin. Doch Cash sollte das Wochenende nicht mehr erleben. Der Fundus, aus dem das Duo für “Unearthed” […]

  • Björk - 'Biophilia'
    Björk - Biophilia
    6. Oktober 2011

    Wollen wir spielen, forschen – oder doch einfach nur Musik auf uns wirken lassen? Der Weg, den Björk nunmehr beschreitet, ist zumindest sehr konsequent. Ihr siebtes Solowerk – eine Art Manifest zur Symbiose von Musik, Technologie und Natur als Vorstufe zu einem neuen Zeitalter – hat sie zu einem XXL-Multimedia-Paket geschnürt und als erstes App-Album […]

  • Naked Lunch
    Naked Lunch - All Is Fever
    30. Januar 2013

    Auf dem neuen Album von Naked Lunch hört man die ganzen Jahre: die des Kämpfens, die des Weitermachens, die des In-die-Musik-verliebt-Seins. Die Österreicher haben allerlei erlebt und sich vor einigen Jahren erfolgreich am eigenen Schopf aus dem Sumpf gezogen – seither können sie überall hin. Am Anfang steht “Keep It Hardcore“, ein Fünfeinhalbminutenepos aus Britpop […]

Kommentar schreiben