Highlight: 5 Serien-Geheimtipps aus den USA, die man unbedingt auf dem Schirm haben sollte

Ab morgen am Kiosk: Die September-Ausgabe 2011

September-Ausgabe
Die Cover der September-Ausgabe

Bisher einmalig in der Geschichte des deutschen ROLLING STONE erscheint eine Ausgabe mit einem eigenen Cover für unsere Abonnenten. Am Kiosk gibt’s die Red Hot Chili Peppers, für die Abonnement-Kunden ein spezielles Wilco-Cover. Beigelegt diesmal: „New Noises Vol. 106“ ( alle Songs und Infos gibt’s hier.)

FEATURES

Amy Winehouse: 1983 – 2011
Jenny Eliscu hat Amy Winehouse mehrfach getroffen – in guten und in schlechten Zeiten. Sie blickt zurück auf das Leben des Ausnahmetalents, das am 23. Juli viel zu früh verstarb.

Special: Red Hot Chili Peppers
Seit 27 Jahren trotzen die Red Hot Chili Peppers allen Widrigkeiten – das Interview zum neuen Album „I’m With You“, die Anfänge und die große Diskografie.

Zola Jesus: Die Scream-Queen
Das Gothic-Girl mit der Opernstimme könnte mit dem neuen Album zu everybody’s darling werden. Wenn ihre Dämonen es zulassen.

Wilco: Luxus der Traurigkeit
Wilco sind die Mischung aus altmodischer Rock’n’Roll-Band, poetischem Songwriting, musikalischer Abenteuerlust und modernem Unternehmen. Maik Brüggemeyer hat Jeff Tweedy in Chicago besucht.

25 vergessene & verkannte Meisterwerke
Die dritte Auswahl von Alben, die sträflich übergangen wurden – und jetzt noch einmal von Wolfgang Doebeling gewürdigt werden.

Udo Lindenberg: Einer für alle
Nach seinem sensationellen Comeback scheint dem Sänger alles zu gelingen. Jüngstes Projekt des Deutschrock-Pioniers: ein Unplugged-Konzert für MTV. Torsten Groß traf Lindenberg in Hamburg.

Orlando Bloom: Der Süße mit dem Degen
Bisher hatte der Hollywood-Superstar ein schmusiges Image – dafür spielt er nun in „Die drei Musketiere“ den Bösen. Eine Begegnung. 

John Niven: Jesus muss wieder ran
Ein exklusiver Auszug aus John Nivens neuem Roman „Gott bewahre“ – und ein Interview mit dem schreibenden Provokateur.

ROCK’N’ROLL

Mit Texten über: Fran Healy, 9/11, St. Vincent, CD-Preiskampf, Thees Uhlmann, Helmut Thoma, Jan Brandt, Stephen Malkmus, Lindi Ortega, The Wave Pictures, War On Drugs, Moses Schneider  und Louis Malle

Axel Springer Media House


Amy Winehouse: Die Todesursache und letzten Stunden der Ausnahmesängerin

Der 23. Juli 2011 Amy Winehouse war vor ihrem Tod etwa zwei bis drei Wochen trocken und nahm regelmäßig Medikamente gegen die Begleiterscheinungen des Alkoholentzugs sowie gegen Angstzustände. Ihre Ärztin Christina Romete besuchte sie am Abend des 23. Juli 2011. Die Sängerin sei zwar leicht betrunken gewesen, ihr Zustand erschien jedoch als gut. Sie erzählte Dr. Romete zudem, dass sie Angst habe ihre Sucht nicht bezwingen zu können. „Sie sagte mir aber dennoch, dass sie nicht sterben wollte“, so die Ärztin. „Sie freute sich auf ihre Zukunft.“ Wenig später war Amy Jade Winehouse tot. Laut Polizeibericht wurden in ihrem Haus…
Weiterlesen
Zur Startseite