Nick Drake


Obwohl Nick Drake zu Lebzeiten der breiteren Öffentlichkeit unbekannt blieb, wird er von verschiedenen Künstlern wie Elton John, R.E.M. und Norah Jones als große Inspiration bezeichnet. Er veröffentlichte vor seinem Tod drei Studioalben: „Five Leaves Left“, „Bryter Layter“ und „Pink Moon“. Weitaus bekannter wurde er nach seinem Tod 1974, nicht zuletzt wegen des Songs „Pink Moon“, der in einem Volkswagen-Werbespot verwendet wurde.

Nicholas Rodney Drake wurde 1948 in Rangun, Birma geboren und begann während seiner Schulzeit, Gitarre zu spielen und erste Songs zu schreiben. Schon kurze Zeit später unterschrieb er einen Plattenvertrag und das Debüt-Album „Five Leaves Left“ (1969) erschien. Es enthält zehn melancholische, dezent instrumentierte Songs, verbuchte aber keinen großen Erfolg, obwohl es von Kritikern hoch gelobt wurde.

„Bryter Layter“ erschien nur ein Jahr später und wurde teils mit Orchesterarrangements versehen, was die melancholische Stimmung des Albums unterstützte. Obwohl es als das perfekte Drake-Album bezeichnet wurde, blieb der Erfolg wiederum aus, was Nick Drake in eine Sinnkrise stürzte: er brach sein Studium ab und nahm 1972 innerhalb von zwei Nächten „Pink Moon“ auf. Das Album wurde auf eigenen Wunsch nicht arrangiert und beinhaltet Aufnahmen, die Nick Drake an der Gitarre und am Mikrofon wiedergeben und nur vereinzelt durch Klaviertöne aufgelockert werden.

Der depressive Drake litt zunehmend unter seiner Krankheit. Nach der Veröffentlichung von „Pink Moon“ verschlechterte sich sein Zustand. Auch ein Klinik-Aufenthalt konnte ihm nicht helfen. Im Februar 1974 nahm Nick Drake vier letzte Songs auf, die erst 1986 posthum auf „Time Of No Reply“ veröffentlicht wurden. Am 25.11.1974 wurde er tot in seinem Bett aufgefunden, er starb an einer Überdosis Antidepressiva im Alter von 26 Jahren.

Durch die Verwendung seines Songs „Pink Moon“ in einem Volkswagen-Werbespot konnte seine Bekanntheit 2000 enorm gesteigert werden und seine Alben verkauften sich innerhalb eines Monats mehr als in seiner gesamten musikalischen Laufbahn zu Lebzeiten. 2004 erschien durch sein Label und seine Schwester Gabrielle die Compilation „Made To Love Magic“ mit dem bisher unveröffentlichten Song „Tow the Line“. Die zu Promotionzwecken veröffentlichten Singles „Magic“ und „River Man“ waren Drakes erste Erfolge in den britischen Single Charts.

Nick Drake haben wir außerdem gefunden in:

13.09.2021:  Der Folk-Singer-Songwriter mit Jazz-Wurzeln starb am 10. September in seinem Zuhause. Michael Chapman wurde 80 Jahre alt. in Singer-Songwriter Michael Chapman ist tot

08.07.2021:  Seit Anfang der 90er-Jahre experimentiert der kalifornische Eklektiker mit Folk, Rap, Electro, Rock und allem, was Retro ist. Eine Übersicht. in Die besten Alben von Beck

04.05.2021:  Zwei trostvolle Alben für die Ewigkeit - und dann kam die schrittweise Hinwendung zum Plastikpop: Coldplay haben ihre Seele anscheinend an den Kommerz verkauft. Das ist jammerschade. in Coldplay: Geschichte einer enttäuschten Liebe

Reviews zu Nick Drake


  • Nick Drake - FruitTree

    Die drei Alben „“Five Leaves Left“, „“Bryter Layter“ und „“Pink Moon“ sowie ein Dokumentarfilm auf DVD und ein Booklet mit Kommentaren der Drake-Nachlassverwalter Joe Boyd und Robert Kirby und sämtlichen Songtexten. Man sieht die Felder und die Hügel auf dem britischen Land, die herrschaftlichen Häuser, den Efeu, die Rundfenster, die Gärten und die Kirche. Hier, […]

  • Nick Drake - Pink Moon

    Drakes unaufhaltsamer Abschied fand seine musikalische Entsprechung in einer Songsammlung, die nur seine Gitarre als Begleitung duldete und ein beiläufiges Piano. Schwer zu sagen, welchen Unterschied Robert Kirbys magische Streicher gemacht hätten, schwerer noch, was Volkswagen dazu bewog, stinkende Blechkisten damit zu bewerben. Egal, hier nun gibt es alle drei Drake-LPs in optimaler Qualität und […]

  • Nick Drake - Family Tree

    Vor Jahren angekündigt und am Ende zögerlich doch noch von Schwester Gabrielle zur offiziellen Veröffentlichung freigegeben, ist diese Songkollektion mit „The Paul Simon Songbook“ oder ähnlichem Frühwerk eines aufstrebenden Songpoeten nicht vergleichbar. Das ist gewissermaßen mehr Vor- als Nachlass (wenn es denn den Begriff gäbe). Bei diesen Amateur- und Semiprofi-Aufnahmen mussten Robert Kirby und John […]