aktuelle Podcast-Folge:

Freiwillige Filmkontrolle - der Rolling Stone Podcast über Film & TV: Mehr Infos

Asteroid nach Brian Eno benannt

Nachdem er am Montag (24. Juni) im Zuge des Musik- und Wissenschaftsfestivals „Starmus“ schon mit der „Stephen Hawking Medal for Science Communication“ ausgezeichnet wurde, konnte Brian Eno sich nun über eine weiter Ehrerweisung der besonderen Art freuen.

Ein astronomischer Kleinkörper, vorher nur unter dem Namen „81948 (2000 OM69)“ bekannt, trägt nun den nicht minder außergewöhnlichen Titel „Brian Peter George St John le Baptiste de la Salle Eno“ – kurz „Eno“. Das besagt ganz offiziell ein Zertifikat, das dem 71-Jährigen ausgehändigt wurde.

„Apollo: Atmospheres and Soundtracks“ auf Amazon bestellen

Anfang der Woche teilte Eno „Capsule“ – ein Song aus der Neuauflage seines 1983 erschienenen neunten Studioalbums „Apollo: Atmospheres and Soundtracks“. Bereits Anfang Mai veröffentlichte der Musiker den neuen Titel „Like I Was A Spectator“ mit einem aus seltenen N.A.S.A.-Aufnahmen bestehendem Video.

Mondlandung mit Brian Eno

Das Album war 1983 ursprünglich zu Al Reinerts Dokumentarfilm „Apollo“ – später umbenannt in „For All Mankind“ – für seinen Bruder Roger Eno und Daniel Lanois geschrieben worden. Die Doku besteht aus originalen 35mm-Aufnahmen der Mondlandung, nur unterlegt mit Enos Musik.

Brian Eno damals

Das Züricher „Starmus Festival“, das aus Podiumsdiskussionen, Konzerten und Ausstellungen besteht, ehrte Eno für seinen Beitrag zur „Wissenschafts-Kommunikation“. Auch SpaceX-Gründer Elon Musk wurde mit der Medaille ausgezeichnet. Zu den vergangenen Gewinnern gehören unter anderem Neil deGrasse Tyson und Hans Zimmer.

Michael Putland Getty Images
Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Mondlandung Minute für Minute im Livestream verfolgen!

Exakt 50 Jahre ist es her, dass die drei Astronauten Neil Armstrong, Buzz Aldrin und Michael Collins auf dem Mond landeten. Dabei war ungewiss, ob die Apollo-11-Mission überhaupt erfolgreich sein würde. Noch viel unklarer war, wie hoch die Wahrscheinlichkeit tatsächlich ist, dass die US-Amerikaner bei lebendigem Leib auf die Erde zurückkehren. Doch wie wir nun im Jahre 2019 wissen (ignoriert man die ein oder andere Verschwörungstheorie, zum Beispiel, dass „2001“-Regisseur Stanley Kubrick dafür angeheuert wurde, die Mondlandung zu inszenieren), konnte 1969 tatsächlich ein großer Schritt für die Menschheit getan werden. Dank der Internetseiten ApolloinRealTime.org und Simulation Curriculum, die unter anderem auch die…
Weiterlesen
Zur Startseite