Highlight: Michel Legrand im Interview: „Die Jazz-Giganten sind tot“

Au Weia: Ai Weiwei wirft Berlinale vor, ihn und Til Schweiger aus Episodenfilm herausgeschnitten zu haben

Ai Weiwei hat den Veranstaltern der Berlinale Zensur vorgeworfen. Der chinesische Künstler behauptet, sein Video zum Episodenfilm „Berlin, I Love You“ sei aus Angst vor politischen Folgen durch die chinesische Regierung herausgeschnitten worden. Das sagte Weiwei gegenüber der „Deutschen Welle“. Die Berlinale-Veranstalter hätten Druck auf die Produktionsfirma ausgeübt und eine unzensierte Fassung des Films abgelehnt.

Der 61-Jährige war schon oft wegen Politik-kritischen Kunstaktionen in seiner Heimat angeprangert worden und hatte zeitweise sogar unter Hausarrest gestanden. Doch auch die Berlinale wird vom Künstler kritisiert: „Ich fragte meinen Produzenten. Der sagte mir, die Berlinale hätte den Film nicht akzeptiert, wenn ich ein Teil davon gewesen wäre.“

Unbequemer Zeitgenosse

Ai Weiwei hatte 2015 aus China per Videochat einen Film in Berlin gedreht – das acht-minütige Video sollte Teil des Episodenfilms „Berlin, I Love You“(unter anderem auch mit Til Schweiger) werden. Vorläufer des Films war „Paris, je t’aime“ von 2006.

Kooperation

Weiwei plant auch einen Beitrag zu „Shanghai, I Love You“, was der Regierung in China gar nicht gefallen dürfte.

„Paris, je t’aime“ hier bestellen

Gegenüber dem „Hollywood Reporter“ verteidigten sich die Veranstalter mit der Begründung, dass es keinesfalls ein Kriterium für die Wahl eines Films auf dem Festival sei, ob Ai Weiwei daran beteiligt sei oder nicht. Auch ohne den Teil war „Berlin, I Love You“ nicht auf der Berlinale vertreten.


The Specials: Alles über das große Comeback und die Tour + Meet & Greet gewinnen

Der Pancras Square im Londoner Stadt­bezirk ­Camden, eingefasst von sechs hypermodernen Bürokomplexen, die mit trendy Restaurants und Cafés ein Plaza-Feeling simulieren, ist Investoren-Architektur wie aus dem postmodernen Bilderbuch. Auf den ersten Blick durchaus imposant – ein Beispiel für das trotz Brexit-Grusel an allen Ecken und Enden boomende London. Die 80er- und 90er-Jahre hindurch war die Gegend hier eine abbruchreife Logistikzone mit allerlei Lagerhallen, eingeklemmt zwischen den historischen Großbahnhöfen King’s Cross und St Pancras. Neben Drogendeals und Prostitution fanden in dem schattigen Wasteland viele der legendären Londoner Acid-House-Raves statt. Jetzt arbeiten die Kinder der damaligen DJs und Musiker bei Tech-Firmen mit komischen…
Weiterlesen
Zur Startseite