• Jörg Feyer


  • Jörg Feyer

  • Sie spricht akzentfrei deutsch, wurde als Tochter einer rumänischen Roma vor ziemlich genau 28 Jahren in Frechen bei Köin geboren, heißt bürgerlich Joy Olasunmibo Ogunmakin, holte sich ihren Künstlernamen aus der Yoruba-Sprache ihres nigerianischen Vaters, lebt neuerdings mit Partner Patrice und Sohn Nile vorwiegend in Brooklyn und kann bereits auf... weiterlesen in:

    Entweder/Oder – Ayo und mehr Paris

  • Nach 38 Jahren wird der Songschreiber Rodriguez mit seinem alten Album "„Cold Fact" überraschend wieder entdeckt.  Nov 2008

    Späte Würdigung

  • BON IVER Hamburg, Knust  Nov 2008

    Die magische Stunde – Beim Reeperbahn-Festival nutzt Bon Iver die Gunst der Stunde

  • Songschreiber, Produzent und Medien-Pionier Todd Rundgren hat sich längst an ein wesentlich kleineres Publikum gewöhnen müssen.  Nov 2008

    Diesseits der Arenen

  • ER HATTE I988 SCHON BASS AUF ihrem ersten Album gespielt, dann auch auf dem zweiten und später auf dem vierten. Doch erst auf dem achten Album, „Our Bright Future“, konnte sich Ex-Joni Mitchell-Gatte Larry Klein auch als Produzent in der musikalischen Vita von Tracy Chapman verewigen. „Ich erinnerte mich an... weiterlesen in:  Nov 2008

    Hirnforschung – Die studierte Anthropologin Tracy Chapman denkt über das Denken an sich nach

  • Mit einem beseelten Ensemblevortrag kehrten die Bowerbirds im Vorprogramm von Neva Dinova die Verhältnisse um. Take Bellows nahm es mit Selbstironie  Okt 2008

    Folk mit Paukenschlag

  • Warum will einem nach einem Gespräch mit Emiliana Torrini „Tears Of A Clown“ nicht mehr aus dem Kopf gehen, der Smokey Robinson & The Miracles-Hit? Vermutlich weil man lange genug in ein Gesicht geschaut hat, das selbst dann noch ein Lächeln verspricht, wenn die Frau dahinter gerade todtraurig ist. Was... weiterlesen in:  Okt 2008

    Die Tränen eines Clowns – Die kunstvollen Lieder von Emiliana Torrini entstehen nicht selten auf beinahe mysteriöse Weise

  • Jenny Lewis hat es weit gebracht: Sie schickte etwa Elvis Costello einfach eine E-Mail. Und der antwortet nicht nur. Kommt nicht nur vorbei, um mit ihr „Carpetbaggers“ fürs neue Album „Acid Tongue“ zu singen. Nein, der laut Lewis „incredibly humble“ Elvis bleibt auch gleich noch eine Woche länger in Van... weiterlesen in:  Okt 2008

    Die kecke Pionierin – Von Elvis Costello verehrt, von Los Angeles geehrt: Jenny Lewis

  • Nachdem sie zuletzt Rilo Kiley-Sängerin Jenny Lewis begleiteten, zeigen die Watson Twins nun als Songwriter, was sie können  Sep 2008

    Folk im Hasenfell

  • High Noon in Nashville. Doch Rodney Crowell ist zur Mittagsstunde in seinem Haus nicht ganz auf der Höhe des Geschehens. Was mit dieser nicht näher definierten „kleinen Verletzung“ zu tun haben mag, die später am Tag mit Akupunktur-Nadeln kuriert werden soll – und darüber hinaus mit einem selbstverhängten „Moratorium“ über... weiterlesen in:  Sep 2008

    Die Frau im Mann

  • Hüften lügen angeblich nicht. Die von Lykke Li Zachrisson aber schon, wie die 22-jährige Schwedin in einer skurrilen Charme-Offensive einräumt. „Dance, Dance, Dance“ heißt der Song auf ihrem Debütalbum „Youth Novels“, der die lange bevorzugte Ausdrucksform einer inzwischen wohl nicht mehr ganz so schüchternen Person feiert. Zum Profi im Tanzgeschäft... weiterlesen in:  Aug 2008

    Material Girl – Die junge Schwedin Lykke Li ließ sich oft von Madonna leiten

  • Als Diplomatentochter war die US-Songwriterin Kathleen Edwards ständig unterwegs. Daher sucht sie noch immer nach einem Zuhause - in der Musik  Aug 2008

    Der lange Weg heim

  • Am Malibu-Strand schrieb Minnie Driver die meisten ihrer Songs - Ryan Adams war wenig hilfreich  Aug 2008

    Das Rauschen des Meeres

  • Zehn Uhr morgens im New Yorker East Village. Albert Hammond Jr. hat seine Frühroutine in der Nachbarschaft absolviert, sprich: seine Hunde Lola und Violet zu den einschlägigen Bäumen geführt, immerhin hat er zu Hause geschlafen. Was nicht so selbstverständlich ist, denn Hammond schlüpft selbst in seiner Heimatstadt zwischendurch auch gern... weiterlesen in:  Aug 2008

    Albert Hammond Jr.

  • Produzent T Bone Burnett möchte keine „"Manufaktur" werden. Er kümmert sich nur noch um Musiker, die schon wissen, was sie tun - und um seinen eigenen Sound, der alles sein darf, nur nicht künstlich  Jul 2008

    Der menschliche Schutzschild

  • Es ist so: Wäre Jordan nicht der Sohn von Warren Zevon, sein spätes Debüt „Insides Out“ würde nur halb soviel Aufmerksamkeit erfahren. Ein Auftritt bei David Letterman, der den Dad ja zeitweilig sogar als Bandleader beschäftigte, wäre auch kaum drin. Doch der 38-jährige Musiker aus Los Angeles ist auch kein... weiterlesen in:  Jun 2008

    DNA-belastet

  • Man versucht sich das vorzustellen. Aber gelingen will es nicht so recht. Stuart Staples mit Frau und zwei Kindern in einer 6000-Seelen-Gemeinde im Herzen Frankreichs, halbwegs integriert ins Dorfleben und doch seit zwei Jahren auch immer ein Stück außen vor, so als gelernter Brite. 30 Meter hinterm Haus Le Chien... weiterlesen in:  Jun 2008

    Die kleinen Fluchten

  • DÜSSELDORF, PHILIPSHALLE.  Jun 2008

    Wildfang und Katze

  • Eine Neunziger-Jugend in Chatham, Kent. Der Vater Ägypter, die Mutter aus Malt a. Fünf Brüder, drei Schwestern. Nirvana? Oasis? Nee. Pete Molinari wartet jeden Sonntag nur sehnsüchtig auf die Flohmarkt-Platten, die seine älteren Brüder anschleppen. Hank Williams, Billie Holiday, Johnny Cash, Leadbelly, Dylan. Als er alle intus und auch die... weiterlesen in:  Mai 2008

    Flohmarkt-Folk

  • In 25 Jahren hat Steve Wynn schon so manche „Touristen-Platte“ gemacht, wie er es selbst gern nennt. Mitte der 90er Jahre war der 48-jährige Wahl-New Yorker aus Los Angeles für die Band Gutterhall nach Richmond/Virginiagepilgert, kurz darauf nach Boston, um auf dem Solo-Album „Melting In The Dark“ in den Spuren... weiterlesen in:  Mai 2008

    Jenseits von Starbucks