Spezial-Abo

Beerdigung von Joseph Jackson: Tochter Janet kam um Frieden zu schließen


von

Dass das Verhältnis zwischen Joseph Jackson, verstorben am 27. Juni 2018, und seinen Kindern „nicht sehr einfach“ gewesen war, ist sicher eine Untertreibung. Der Patriarch war stolz darauf, nicht nur seine Kinder als Boygroup Jackson 5, später The Jacksons, zum Erfolg geprügelt zu haben. Eines seiner berühmtesten Zitate über die Karriereplanung lautete: „I don’t think Michael was afraid of me. What he was afraid of, he may do something wrong and I’d chastise him but not beat him. I never beat him like the media tried to say.“

Joseph schrieb sich stets auch die Solokarrieren seiner Sprösslinge Michael und Janet Jackson auf die Brust.

Der Zwist mit den Kindern ging so weit, dass Mega-Star Michael seinen Vater Joseph sogar aus dem Testament streichen ließ. Einzige Erben des Vermögens des 2009 verstorbenen Sängers waren seine Mutter Katherine, sowie die drei Kinder.

Jackson 5
Jackson 5 mit Joseph

Nun wurde Joseph Jackson, der letzten Mittwoch dem Bauchspeicheldrüsenkrebs erlag, beigesetzt. Er fand seine letzte Ruhe auf dem Friedhof „Forest Lawn“ in Glendale, Kalifornien. Dort befindet sich auch die Grabstätte Michaels, in einem Mausoleum. An der privaten Zeremonie nahm auch Janet Jackson teil, Fotos davon gibt es hier. 

🌇Bilder von "Die Toten 2018" jetzt hier ansehen

Laut „TMZ“ waren seine Frau Katherine und einige seiner Kinder und Enkel bei ihm, während seiner letzten Stunden. Jackson soll schon seit einiger Zeit gegen eine Krebserkrankung gekämpft haben. Er hatte seit dem Jahr 2015 mit schweren gesundheitlichen Problemen zu kämpfen, nachdem er mehrere Herzinfarkte erlitt. Jackson deutete seinen Tod bereits vor einigen Tagen auf Twitter an. In dem sozialen Netzwerk schrieb er: „Ich habe mehr Sonnenuntergänge gesehen, als mir zu sehen verbleiben. Die Sonne geht auf, wenn es an der Zeit ist, und – ob es einem gefällt oder nicht – die Sonne geht unter, wenn es an der Zeit ist.“

Michael Ochs Archives

30 Jahre „Behaviour“ von den Pet Shop Boys: So viel Sehnsucht

Gut, sie waren nicht jedermanns Lieblingsband. Vielmehr waren sie jedermanns Lieblingsband, aber nicht unsere Lieblingsband. Und sie waren keine Band. Man konnte nicht anders, als "West End Girls" zu lieben, doch die hymnische Omnipräsenz von "Always On My Mind" war ZU SEHR 80er-Jahre, bevor man dergleichen sagte und dachte. Das PLUCKERN kannte man von den Produktionen von Stock-Aitken-Waterman, und die feinen und groben Unterschiede bemerkten wir nicht. Pet Shop Boys war Musik mit Synthesizer. Kylie Minogue wurde dann unwahrscheinlicherweise auch cool, und Bananarama waren erst halb cool, dann gar nicht mehr. Aber die Pet Shop Boys: Die waren wirklich was.…
Weiterlesen
Zur Startseite