„Beverly Hills, 90210“-Darsteller Luke Perry erleidet Schlaganfall

>>> Update: Luke Perry ist verstorben.

Sorge um „Beverly Hills, 90210“-Darsteller Luke Perry! Laut BBC-News musste der TV-Star am Mittwoch (27. Februar) offenbar wegen eines Schlaganfalls in ein Krankenhaus gebracht werden. Am gleichen Tag gab der Sender Fox bekannt, dass es eine Neuauflage der TV-Serie geben wird.

Der 52-Jährige befinde sich zwar nicht im Koma, werde aber weiterhin in der Klinik behalten und unter Beobachtung stehen, so ein Sprecher des Schauspielers. Weitere Details zu Perrys Gesundheitszustand wollte er aber nicht bekanntgeben.

Keine Lust auf Remake

In der Neuauflage der Kultserie, die diesen Sommer erscheinen soll, wollte Perry nicht mehr mitspielen. Auf der veröffentlichten Darsteller-Liste war sein Name nicht zu lesen. Mit dabei im „Beverly-Hills“-Remake der fast 20 Jahre alten Serie, in der Luke Perry als Dylan McKay einer der Hauptcharaktere war, sind unter anderem seine ehemaligen Kollegen Jason Priestley, Jennie Garth, Brian Austin Green, Tori Spelling, Ian Ziering und Gabrielle Carteris.

Kooperation

Gute Besserung, Luke!

Auch Shannen Doherty, die in der Serie Perrys große Liebe spielte und schon länger mit einer Brustkrebserkrankung kämpfen muss, wird im Remake nicht mehr zu sehen sein. Neben vielen anderen Schauspielkollegen wünschte Doherty dem Darsteller gute Besserung und postete ein gemeinsames Foto mit ihm auf Instagram mit der Unterschrift „Mein Freund. Ich halte dich fest und gebe dir meine Kraft. Du schaffst das“:

View this post on Instagram

My friend. Holding you tight and giving you my strength. You got this.

A post shared by ShannenDoherty (@theshando) on

„Beverly Hills 90210 – The Soundtrack“ hier bestellen

Die Original-Serie „Beverly Hills, 90210“ um eine Clique von jungen Leuten in Südkalifornien lief in den USA von 1990 an zehn Jahre lang und umfasste ca. 300 Episoden.

„Beverly Hills, 90210“

Luke Perry spielte darin den Einzelgänger Dylan McKay, der mit Alkoholproblemen und der schwierigen Beziehung zu seinem Vater zu kämpfen hatte. Perry war damals der Teenie-Schwarm der Serie.

picture-alliance

Alter, Tod und Blasensteine – Das Thema „Krankheit“ in der Popmusik

  Eric Pfeils Pop-Tagebuch, neue Folge 2 „Rock’n’Roll is an old man’s game now“, sprach kürzlich mein Held, der 60-jährige Songschreiber Robyn Hitchcock. Da hat er natürlich Recht, die big players sind alle um die Siebzig: die Rolling Stones, Paul McCartney, Bob Dylan, Leonard Cohen, Howard Carpendale. War Altern in der Popmusik in den Achtzigern aber noch ein großes Problem (was zu katastrophalen Midlife-Crisis-Produkten von Leuten wie Lou Reed, Neil Young oder Dylan führte), kräht heute niemand mehr direkt „Aufhören!“, sobald sich irgendwo Rock-Veteranen mit Knitterlook zum Saitenzupfen versammeln. Natürlich ist das Musikgeschäft für einen Musiker im fortgeschrittenen Alter nicht…
Weiterlesen
Zur Startseite