„Borat 2“: Fortsetzung mit Sacha Baron Cohen längst fertig


von

Erst Ende August tauchte im Internet ein Video von Sacha Baron Cohen auf, in dem er in Los Angeles mit einem bräunlichen Outfit und Schnurrbart zu sehen war. Sollte er etwa 15 Jahre später an einer Fortsetzung zur Mockumentary „Borat – Kulturelle Lernung von Amerika, um Benefiz für glorreiche Nation von Kasachstan zu machen“ arbeiten?

Dank Insider-Infos von „Collider“ kann diese Frage nun mit Sicherheit beantwortet werden. Tatsächlich ist der Film schon komplett im Kasten und konnte bereits mehreren wichtigen Menschen in der Filmbranche präsentiert werden, wie es hieß.

„Cohen spielt Borat, der Cohen spielt“

Erste Plot-Details gibt es auch schon: Das Sequel ist in der Gegenwart angesiedelt (wohl aber in einer Welt ohne Pandemie-Problem), in der Borat glaubt, seit der Ausstrahlung des 2006er Kinostreifens ein wahnsinnig angesagter Filmstar zu sein.

Darum muss der Kasache sich beständig als jemand anderes ausgeben – schließlich könnten auf den berühmten Borat überall Fans und Stalker lauern. Und deshalb tut er anscheinend so, als er wäre er ein einigermaßen normaler Typ. Doch seiner eigentlichen Berufung als Reporter bleibt er dabei treu und fragt hier und dort mal die Leute aus. Eine Insider-Quelle will „Collider“ den Inhalt von „Borat 2“ so knackig heruntergebrochen haben: „Cohen spielt Borat, der Cohen spielt“.

Abgesehen von Sacha Baron Cohen sind noch keine weiteren Schauspieler und Crewmitglieder bekannt gemacht worden, die bei dem Film mitwirken werden. Ob der „Borat“-Nachfolger einen klassischen Kinostart bekommen wird oder auf einem Streaminganbieter wie Netflix laufen wird, ist momentan in der Schwebe. Genauso wie die Info zum Veröffentlichungstermin.

Die ersten Anzeichen des Comebacks

Ganz überraschend ist die Rückkehr von Borat allerdings nicht. Bereits im November 2019 brachte Sacha Baron Cohen den kontroversen Charakter für einen Gastauftritt in der „Late Night Show“ von Jimmy Kimmel zurück. Im vergangenen Juli unterbrach er außerdem ein Interview des ehemaligen New Yorker Bürgermeister und Trump-Anwalts Rudy Giuliani, als er als Borat im rosa Spitzenbikini und Netzoberteil dazwischen grätschte.