Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Carrie Fisher: Todesursache geklärt


von

Die Todesursache von Carrie Fisher wurde nun bekannt gegeben. Die 60-Jährige erlag einem Herzinfarkt, wie das Gesundheitsamt Los Angeles County Department of Public Health mitteilte. Das Amt stellte den Totenschein für die Schauspielerin aus, Associated Press verwies auf das Schreiben, „TMZ“ veröffentlichte es gar.

Gleichzeitig werde, teilte das Amt mit, weiter ermittelt, was den Herzinfarkt Fishers ausgelöst hatte.

Carrie Fisher: Ursache für den Herzinfarkt noch unklar

Unter „Todesursache“ weist der Totenschein „Herzinfarkt“ aus, allerdings als „verzögerter Herzinfarkt“. In einigen Wochen soll der Grund für den Infarkt feststehen. Dazu werden auch toxikologische Untersuchungen angestellt.

Carrie Fisher (L) und Debbie Reynolds: HBO hat den Trailer von „Bright Lights: Starring Carrie Fisher and Debbie Reynolds“ veröffentlicht.
Eine besondere Mutter-Tochter-Beziehung: Carrie Fisher (L) und Debbie Reynolds

Carrie Fisher starb am 27. Dezember im Krankenhaus nach einem Herzstillstand, den sie während des Flugs von London nach Los Angeles erlitten hatte. Ihre Mutter Debbie Reynolds erlag einen Tag später einem Schlaganfall.

Inhalte des Totenscheins von Carrie Fisher

Das Dokument weist Fisher in ihrem hauptsächlichen Beruf als „Autorin“ („Writer“) aus; dass sie 46 Jahre lang im „Entertainment“ tätig war; und dass sie nach der zehnten Klasse die Schule verließ.

Carrie Fisher wurde am Wochenende beerdigt – ihre Urne hatte die Form einer riesigen Prozac-Pille:

Charley Gallay WireImage

The Doors: Die Todesursache von Organist Ray Manzarek

Eigentlich waren sich Ray Manzarek und Jim Morrison 1965 sicher, dass sie sich nie wieder sehen würden. Beide waren Film-Studenten in unterschiedlichen Jahrgängen am UCLA in Los Angeles, die sich gelegentlich auf dem Campus über den Weg liefen. Ein Smalltalk hier, ein Gruß da, keine wirkliche Freundschaft. Doch es kam anders. Kurz nachdem Manzarek seinen Abschluss gemacht hatte, trafen sie sich per Zufall in Venice Beach. Morrison erzählte Manzarek, er habe einige Songs geschrieben, von denen er noch an Ort und Stelle – so die Legende – eine rohe Version von „Moonlight Drive“ zum Besten gab. Der Song erschien später…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €