Chemnitzer buhen schon, wenn sie den Namen Kraftklub hören


von

Chemnitz ist zur Zeit der politische Hotspot Deutschlands. Die zum Teil gewaltsamen Demonstrationen von rechten Gruppen nach einem Tötungsdelikt auf einem Volksfest und anschließende Hetzjagden auf einzelne Bürger mit Migrationshintergrund beherrschen die Schlagzeilen.

Mehre Bands haben sich in den vergangenen Tagen zusammengeschlossen, um kommende Woche mit Konzerten gegen rechte Parolen zu demonstrieren. Darunter ist auch die Chemnitzer Band Kraftklub. Unter einigen Einheimischen hat sie allerdings keinen guten Stand, wie am Donnerstag (30. August) ein so genannter Bürgerdialog zwischen Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) und zahlreichen Bewohnern der Stadt offenbarte.

„Langsam. Ganz langsam. Ja?“

In der durchaus aufgeregten Diskussion, die im Zeichen der Straßendemonstrationen der vergangenen Tag stand, lobte der Politiker auch den am kommenden Montag eingeplanten Auftritt Kraftklubs in der Stadt als positives Zeichen für eine Gegenreaktion der Mehrheit der sächsischen Stadt. Doch manche Bewohner sehen den Gig der selbsterklärten linken Musikformation als Provokation. Sie buhten kräftig, als der Name fiel, wie „Welt“ berichtet.

Dass auch Aktivisten der Antifa-Szene am Montag Gewalt ausübten, hatten einige beim Bürgerdialog anwesende Besucher in den Berichten der Zeitungen und Fernsehsender vermisst, wie das Blatt schreibt. Kretschmer blieb aber standhaft bei seinem Lob für die Band. Als die Pfiffe und Murmeleien im Saal lauter wurden, rief er: „Langsam. Ganz langsam. Ja?“

Kretsche vs. Kraftklub

Noch im Juni waren Kraftklub und Kretschmer heftig aneinandergeraten. Der sächsische Ministerpräsident bezeichnete die Gruppe – übrigens ebenfalls in einem Bürgerdialog – als „unmögliche linke Band“ .

Der CDU-Politiker sprach in dem Zusammenhang von einer Kundgebung am 01. Mai, wie damals die „Freie Presse“ schrieb: „Ich bin da ein Stück mitgelaufen. Aber als dann dieses Konzert von dieser unmöglichen linken Band begonnen hat, war ich nicht mehr mit dabei. Weil ich mit denen auch nix zu tun haben will.“

Das bekamen die Musiker natürlich mit und schickten auf Twitter einen Smiley samt Herzchen an „KRETSCHE“. Kretsche antwortete auch mit Smiley, das eine Sonnenbrille und Daumen hoch zeigte. Kraftklub-Sänger Felix Brummer reichte das aber nicht:  Er postete ein Kurzvideo, bei dem er aus einer Schachtel mit scheinbar überraschtem Gesichtsausdruck seine Hand mit Stinkefinger zieht.