Christian Bale dankt Teufel für Golden Globe – Church Of Satan reagiert begeistert

„Ich danke Satan, dass er mir die Inspiration dafür gab, wie ich diese Rolle zu spielen habe“, erklärte Schauspieler Christian Bale, als er am Sonntag (06. Januar) den Golden Globe für seine Rolle in dem Film „Vice“ entgegennahm.

Zuvor hatte der für seine kühle Mimik bekannte Bale klar gemacht, dass er diese Rolle ja eigentlich nur bekommen habe, weil er eben absolut charismafrei sei könne. Nur so war es ihm möglich, in die Haut von Präsidenten-Vize Dick Cheney (diente unter George W. Bush) zu schlüpfen.

„The Dark Knight“-Trilogy auf Amazon.de kaufen 

Während die anwesenden Schauspieler und Künstler im Saal freundlich lachten, bekam Christian Bale im Anschluss sogar noch Lobesworte von der Church Of Satan mitgeschickt. Die Mitglieder der okkulten Vereinigung, mit der immer wieder Marilyn Manson in Verbindung gebracht wird, sah anscheinend wie viele andere in Amerika auch, wie „Bohemian Rhapsody“ zum großen Gewinner wurde und „A Star Is Born“ unter den Erwartungen verbrannte.

Hail Christian! Hail Satan!

Jedenfalls schrieb ein fleißiger satanischer Social-Media-Redakteur bei Twitter: „Für uns ist Satan ein Symbol von Stolz, Freiheit und Individualität und dient als eine metaphorische Projektion unseres großen persönlichen Potenzials. Und da Mr. Bales eigenes Talent und Fähigkeiten ihm diese Auszeichnung einbrachten, ist dies nur angemessen. Hail Christian! Hail Satan!“

Weniger gut gelaunt war Liz Cheney nach Bekanntgabe der Auszeichnung. Die US-Politikerin und älteste Tochter von Dick Cheney erinnerte ebenfalls auf Twitter an einen Artikel aus dem Jahr 2008, als Christian Bale – damals noch Fledermausmann – festgenommen wurde. Ihm wurde damals vorgeowrfen, seine Mutter und seine Schwester geschlagen zu haben. „Satan hat ihn vermutlich auch dazu inspiriert“, kommentierte Cheney höhnisch.


Schon
Tickets?

So arbeiteten die Beatles am „Weeping Sound“ für das White Album

Der Text zu Harrisons erstem großen Beatles-Song entstand aus einem Zufall. Harrison hatte den Großteil der Musik schon auf dem Indien-Trip von Februar bis April 1968 geschrieben, machte sich aber erst nach seiner Rückkehr auf die Suche nach den passenden Worten. Inspiriert von den Theorien des "I Ging" zog er im Haus seiner Eltern ein Buch aus dem Regal, schlug eine Seite auf und schrieb einen Text zu den ersten Worten, die ihm ins Auge fielen. Es war "gently weeps" - und stammte vermutlich aus dem Gedicht "Rain on the Roof" von Coates Kinney, in dem sich die Zeile befindet:…
Weiterlesen
Zur Startseite