David Bowie: Auf einer Müllkippe gefundenes Gemälde wird wohl für über 75.000 Dollar verkauft


von

Auf einem Wohltätigkeitsflohmarkt kaufte eine Kanadierin ein unscheinbares, 20 mal 25 Zentimeter großes Gemälde, das eigentlich auf der Müllkippe enden sollte und von dort gerettet worden war. Die Signierung auf dem blau-rot-weißen, abstrakten Kunstwerk entdeckte die Frau erst, nachdem dieses für etwa vier Dollar (umgerechnet nicht mal drei Euro) in ihren Besitz übergegangen war. Gemalt hatte das Bild niemand Geringeres David Bowie.

Ein profitables Geschäft

Offenbar hing die Finderin des Gemäldes deutlich weniger an dem Kunstwerk, nachdem sie festgestellt hatte, wer der Künstler hinter „DHead XLVI“ war. Dafür können Kunstliebhaber das einstige Fundstück nun beim kanadischen Auktionshaus Cowley Abbott ersteigern. Wer Interesse und zum derzeitigen Stand gute 75.000 kanadische Dollar (50.000 Euro) mitbringt, kann schon bald einen echten Bowie sein Eigen nennen.

Pinsel statt Mikro – David Bowie als Maler

Nicht nur in der Musik hatte Bowie sich immer wieder ausprobiert und neu erfunden. Tatsächlich war der 2016 verstorbene Sänger und Schauspieler auch in der bildenden Kunst aktiv. In den Jahren von 1995 bis 1997 arbeitete er an einer Reihe von insgesamt 47 Gemälden, die Bowie „Dead Heads“ (DHeads) nannte. Das nun überraschend entdeckte Acrylgemälde sei Nummer 46 dieser Reihe, wie Auktionshaus Cowley Abbott mitteilte.

+++ Dieser Artikel erschien zuerst auf musikexpress.de +++