Depeche Mode: Antiterror-Kämpfer sichern Dresden-Konzert – alle Sicherheits-Tipps


von

Zu verschärften Sicherheitsmaßnahmen wird es auch beim dritten Konzert von Depeche Mode in Deutschland (heutiger Mittwoch, Ostgehege Dresden) kommen. 70.000 Fans werden erwartet, und die müssen mit verstärkten Kontrollen rechnen.

🌇Bilder von "Depeche Mode: „Global Spirit“ live – die besten Fotos" jetzt hier ansehen

Eine gut geordnete Check-Liste findet sich auf depechemode.de, von Tipps zur Anreise bis zu einer Aufführung aller Gegenstände, die nicht aufs Gelände mitgeführt werden dürfen.

Depeche Mode in Dresden

Der Einlass beginnt bereits um 16.45 Uhr – man kann also rechtzeitig da sein um die Sicherheitsvorkehrungen zu durchlaufen. Wie bei vielen aktuellen Großveranstaltungen sind Rucksäcke auch im Ostgehege verboten. Eine Auflistung aller verbotenen Gegenstände findet sich hier.

Wie depechemode.de weiter berichtet, sind spezielle Interventionskräfte im Einsatz, ausgebildet für den Anti-Terror-Kampf: „Erschreckt euch also nicht, wenn ihr auf gepanzerte Fahrzeuge und Menschen mit Maschinenpistolen trefft: Diese Männer und Frauen sorgen für eure Sicherheit.“

Depeche Mode: 5 Facts, die Sie noch nicht kannten


ROLLING STONE präsentiert: Passenger live 2021

Seit dem Hit "Let Her Go" im Jahr 2012 ist Mike Rosenberg ein Star - allerdings kennt man ihn unter dem Namen Passenger. So hieß zunächst das Projekt mit dem Musiker Martin Phillips, mit dem Rosenberg 2007 in seiner Geburtsstadt Brighton das erste Album aufnahm. Schon die nächste Platte, "Wide Eyes Blind Love", produzierte Rosenberg allein im schlichten Folk-Stil eines Straßenmusikers, als der tatsächlich oft auftrat. Das üppiger arrangierte "All The Little Lights", das Album mit "Let Her Go", wurde 2013 ein triumphaler Erfolg. Passenger ging dann auf Tournee mit dem jungen Ed Sheeran, den er aus Brighton kannte. In…
Weiterlesen
Zur Startseite