Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Diese Songs sollen auf Nick Caves Beerdigung gespielt werden


von

Auf Nick Caves Website theredhandfiles.com können Fans ihrem Idol fragen stellen und mit etwas Glück wird die Frage von Cave persönlich beantwortet. So stellte kürzlich ein junger Mann aus Schottland folgenden Beitrag ein:

„Mein Vater ist vor ein paar Wochen verstorben und wir haben eine Beerdigung im Elvis-Stil abgehalten. Nein, wir haben uns nicht in weiße Overalls gekleidet, aber sein Sarg war mit Elvis-Bildern und -Text versehen, und es wurden Elvis-Songs für ihn gespielt. Ich weiß nicht, ob Sie das schon mal jemand in den Red Hand Files gefragt hat. Aber welche Songs würden Sie gerne auf Ihrer eigenen Beerdigung gespielt haben?“

Mit Elvis in die nächste Welt

Und tatsächlich antwortete Cave und schrieb, dass ihn dieser Austausch sehr berühre. Auf die Frage, welche Musik er auf seiner eigenen Beerdigung gespielt haben wollte, erwiderte er, dass er es sich auch vorstellen könne, Songs von Elvis laufen zu haben:

„Wenn ich darüber nachdenke, wäre ich auch sehr glücklich damit, von der Stimme des größten Rock’n’Roll-Sängers aller Zeiten in die nächste Welt geleitet zu werden. ‚Kentucky Rain‘, das würde mir gefallen, und ‚How Great Thou Art‘.“ Cave sinnierte weiter: „Elvis, der Gospel singt, während der Himmel mit all seinen Engeln zuhört.“

Cave veröffentlichte erst kürzlich das Album „Carnage“, das in Zusammenarbeit mit seinem Bad-Seeds-Bandkollegen Warren Ellis entstand. Es wurde während der Coronavirus-Pandemie geschrieben, zu einer Zeit, als Cave sagte, dass er nichts in seinem Kopf gehabt habe außer einer ganzen Menge Angst und Unsicherheit. Nachdem er seinem Freund, dem Bildhauer und Maler Thomas Houseago, nach dessen Zusammenbruch half, hatte er schließlich selbst seinen nächsten künstlerischen Durchbruch: „Carnage“ war entstanden.

+++ Dieser Artikel erschien zuerst auf musikexpress.de +++


Sharon Stones unten-ohne-Szene: „In 'Basic Instinct' wurde ich verarscht“

Beim Dreh von Sharon Stones in die Geschichte eingegangener „Basic Instinct“-Szene wurde mit der US-Schauspielerin ein mieses Spiel gespielt – das wurde jetzt durch Stones neue Memoiren „The Beauty of Living Twice“ bekannt. Stone, heute 63, wurde durch Paul Verhoevens Erotikthriller von 1992 berühmt. Die Verhörszene, in der sie die Beine überschlägt und dabei ihren Unterkörper für eine Sekunde entblößt, ist bis heute Gesprächsthema. Jedoch wurde sie in dieser Szene vorab belogen. Ruhm durch eine Lüge Sharon erinnert sich, wie das damals vor sich ging: Jemand aus dem Produktionsteam habe ihr gesagt, sie müsse ihr Höschen für die Dreharbeiten ausziehen.…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €