Highlight: 14 Gründe, die gegen „Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers“ sprechen

Disney+ veröffentlicht Preise und Starttermin für Europa

Letztes Jahr veröffentlichte Disney in den USA einen eigenen Streaming-Service. Disney+ soll zukünftig alle Inhalte der Walt-Disney-Studios zeigen und somit eine große Alternative zu Netflix, Amazon und Co bilden. Unter dem Dachverband laufen unter anderem auch das Marvel Cinematic Universe, das Star-Wars-Franchise, Pixar Studios und National Geographic. Jetzt gibt es einen Starttermin und die Preise für Europa.

Ursprünglich sollte Disney+ am 31. März hier erscheinen, doch der Termin wurde um eine Woche auf den 24. März vorverlegt. Einen Grund für die Verschiebung gab Disney dabei nicht an. Ein Abo des Streaming-Services soll bei monatlich 6,99 Euro oder jährlich 69,99 Euro liegen. Damit bewegt sich Disney+ vorerst unter dem Preisniveau von Netflix (9,99€).

Disney hatte bereits angekündigt, viel Geld in Eigenproduktionen für ihren Streaming-Service zu investieren. Mehr als eine Milliarde Dollar will das Studio für Serien wie „The Mandalorian“ und weitere Inhalte im Jahr 2020 ausgeben. Bis 2024 will man sich auf 2,5 Milliarden steigern.

In den USA lief Disney+ mit 10 Millionen Abonnenten an. Insgesamt rechnet das Filmstudio mit 60-90 Millionen Kunden weltweit. Der Start des eigenen Streaming-Service wird auf Grund der vielen beliebten Inhalte mit Spannung erwartet und vermutlich große Auswirkungen auf andere bereits bestehende Plattformen haben.


Die peinlichsten Filmfehler aller Zeiten

Filme sind arbeitsaufwendige Projekte, wo die Mitarbeit vieler Menschen aus unterschiedlichen Bereichen notwendig ist. Sobald alle Einstellungen und Handlungsstränge gefilmt sind, wird der Film im Schnitt in seine endgültige Form gebracht. Ein zeitraubender Prozess, der sogar Monate in Anspruch nehmen kann. Fehler im Film sind daher keine Seltenheit. Wird ein Film digital gedreht, dann reicht meist eine Retusche, um etwa ein Marken-Logo wegzuzaubern. Doch nicht alle Fehler werden rechtzeitig entdeckt. Manche Fehler werden sogar so berühmt wie die Filme selbst. Ein erst jüngstes Beispiel ist der „Starbucks“-Kaffeebecher aus der Serie „Game of Thrones“, der ein wahres Social Media-Phänomen wurde. Diese Filmfehler…
Weiterlesen
Zur Startseite