Elon Musk erleidet größten Vermögensverlust der modernen Geschichte


von

Noch nie in der modernen Geschichtsschreibung hat jemand in zwölf Monaten so viel an Vermögen verloren wie Elon Musk im Jahr 2022. Dem „Bloomberg Billionaires Index“ zufolge ist der ehemals reichste Mensch der Welt nun um circa 132 Milliarden US-Dollar ärmer als am 1. Januar – das entspricht in etwa dem jährlichen Bruttoinlandsprodukt der Slowakei.

So lief der Musk-Vermögensschwund ab

Bis Mitte Dezember führte der Tesla- und Twitter-Eigentümer die täglich aktualisierte Liste der wohlhabendsten Personen des Planeten an, wurde dann aber von Bernard Arnault abgelöst. Zum Vergleich: Der französische Luxusgüter-Oligarch kann rund 165 Milliarden US-Dollar sein Eigen nennen, der Tech-Innovator muss sich nach aktuellem Stand (30. Dezember) mit 135 Milliarden US-Dollar begnügen.

Tesla-Aktien im Sinkflug

Zu einem großen Teil ist der Musksche Vermögensschwund auf den Einbruch der Tesla-Aktien in den letzten 365 Tagen zurückzuführen. Eine Aktie kostet am Freitagmittag noch 114,82 Dollar und damit fast 70 Prozent weniger als noch vor einem Jahr. In der letzten Dezemberwoche hat der Automobilkonzern seine Produktion im wichtigen Werk in Shanghai eingestellt. „Lassen Sie sich von den Verrücktheiten der Börse nicht zu sehr beunruhigen“, sagte Musk laut Reuters kürzlich zu seinen Mitarbeitern, und weiter: „Wenn wir weiterhin hervorragende Leistungen zeigen, wird der Markt das anerkennen.“

Elon Musk sucht einen Dummen

Auch über Twitter hängen dunkle Wolken. Seit der 51-Jährige im Oktober die Leitung des sozialen Netzwerks übernommen hat, will einfach keine Ruhe einkehren. In seinen ersten Amtshandlungen entließ der CEO mehrere Top-Führungskräfte und die Hälfte der Belegschaft, dann rankten sich sogar Spekulationen über einen möglichen Zusammenbruch der Plattform.

Musk wiegelte ab: Auf tausende Meldungen über Probleme bei der Nutzung von Twitter reagierte er mit den Worten: „Für mich funktioniert es“. Anfang Dezember erklärte er schließlich nach einer von ihm veranlassten Umfrage, er werde von seiner Rolle als CEO zurücktreten – sobald er „jemanden findet, der dumm genug ist, den Job zu übernehmen“.