Spezial-Abo

George Michael: Was ist die Todesursache der Pop-Ikone?


von

Todesursache

George Michael, der 1963 als Georgios Panagiotou geboren wurde, verstarb am 25. Dezember in seinem Haus in Goring-On-Thames, zwei stunden östlich von London. Um die Ursache seines Todes rankten sich lange die unterschiedlichsten Gerüchte – von Drogen bis Selbstmord. Mutmaßungen, der im Alter von nur 53 Jahren verstorbene George Michael habe in der Zeit vor seinem Tod wieder eine Drogenabhängigkeit entwickelt, wurden zunächst als falsch bezeichnet.

Andros Georgiou, der zu Jugendzeiten eng mit Michael befreundet war (die Jungs nannten sich sogar gegenseitig „Cousin“), erklärte jedoch öffentlich, was er über den Tod seines früheren Kumpels dachte: „Ich glaube, er hatte sehr wohl Suizidgedanken, denn seine geistige Gesundheit war nicht unbedingt die beste oder stabilste. Trotzdem denke ich nicht, dass es Selbstmord war.“

Im Interview mit BBC sagte er weiter: „Meine Vermutung ist, dass er einfach zu viel von irgendwas genommen hat, in Verbindung mit Antidepressiva und anderen Drogen, die er konsumiert hat – dazu kam wahrscheinlich noch Alkohol. Ich glaube, sein Herz hat einfach aufgehört zu schlagen.“

George Michael mit Anfang 20. Das Foto entstand 1985 im Rahmen der „Wham!“-Welttournee in Sydney.

Selbstmord?

Ein Sprecher der Angehörigen sagte, es sei „unangemessen“, die Umstände von George Michaels Tod zu kommentieren. Damit reagierten sie auf die Gerüchte, die besagen, dass der Popstar Selbstmord begangen habe. Im Wortlaut hieß es:

„Seit dem tragischen Tod hat es viele Kommentare und Spekulationen über George und die Umstände seines Todes gegeben. In Zukunft wird es noch viel mehr davon geben. Die Familie wird weder zu diesem Zeitpunkt, noch in der Zukunft irgendwelche Spekulationen kommentieren.“

Vorausgegangen war unter anderem ein Tweet des ehemaligen Lebensgefährten von George Michael, Fadi Fawaz. Darin war zu lesen: „Das einzige was George wollte, war es zu STERBEN.“ In einem weiteren: „Er versuchte mehrfach sich umzubringen…nun hat er es geschafft“. Fawaz äußerte sich kurz darauf gegenüber dem „Daily Mirror“ und sagte, dass sein Account von Hackern angegriffen wurde, die Tweets würden nicht von ihm stammen. Der Account wurde kurz darauf gelöscht.

Michael Putland Getty Images


Der Schwebende: Zum Tod des großen Blues-Gitarristen Peter Green

In den späteren Jahren waren es zwei Geschichten, die man immer wieder über Peter Green erzählte: Als er 1970 bei Fleetwood Mac aufgehört hatte und merkwürdig geworden war, arbeitete er eine Weile als Friedhofsgärtner. Und merkwürdig war er möglicherweise geworden, weil er nach einem Konzert in München bei der Kommune von Rainer Langhans und Uschi Obermaier in Landshut zu viel LSD konsumierte. Green selbst bestätigte später die Legende: „I went on a trip and never came back.“ Mehr noch als bei Eric Clapton beglaubigt Peter Greens Biografie die Fama vom Blues als Schicksal und Berufung, als Grenzgang und Entgrenzung. Peter…
Weiterlesen
Zur Startseite