aktuelle Podcast-Folge:

Freiwillige Filmkontrolle - der Rolling Stone Podcast über Film & TV: Mehr Infos
Highlight: Song des Tages: „That’s All Right“ von Elvis Presley

Elvis Presley: Neues Gospel-Album „Where No One Stands Alone“ – Infos, Tracklist

Gospel ist ein musikalischen Genre, dem Elvis sein Leben lang tief verbunden war. Mit „Where No One Stands Alone“ wird sich nun eine vollständige neue Platte des King komplett um diese Lebensliebe des Musikers drehen. Sie erscheint am 10. August 2018.

Die LP wurde von Joel Weinshanker, Lisa Marie Presley und Andy Childs produziert und enthält die gefühlvollen Songs in zeitgemäßem Soundgewand: Instrumente wurden neu eingespielt und Musiker, die Elvis zu Lebzeiten im Studio und auf der Bühne begleiteten, sind ebenfalls beteiligt. Eines der Highlights ist der Titelsong, auf dem Lisa Marie Presley mit der Stimme ihres verstorbenen Vaters im Duett singt.

„Es war sehr bewegend, gemeinsam mit meinem Vater zu singen“, so Presley. „Der Text spricht mich an und berührt meine Seele. Ich bin sicher, dass die Worte bei meinem Vater sehr ähnliche Gefühle ausgelöst haben.“

Die Background-Vocals auf dem Album haben musikalische Weggefährten von Elvis Presley beigesteuert. Mit dabei: Darlene Love, die zum ersten Mal 1968 mit Elvis bei seinem NBC TV Special auf der Bühne stand oder Dr. Cissy Houston, ein ehemaliges Mitglied von The Sweet Inspirations, die Elvis Anfang 1969 bei seinen Auftritten begleitete.

Dazu kommen Terry Blackwood, Armond Morales und Jim Murray, Mitglieder von The Imperials, die auf dem Album „How Great Thou Art“ zu hören sind, dessen Titelsong 1967 einen Grammy gewann sowie Donnie Sumner, Bill Baize, Ed Hill und Larry Strickland (Bandmitglieder von The Stamps, die viele Jahre mit Elvis arbeiteten).

„Elvis Presley – Where No One Stands Alone“ wird als CD, Vinyl und als Download verfügbar sein.

„Elvis Presley – Where No One Stands Alone“ -Tracklist

  • 01. I’ve Got Confidence
  • 02. Where No One Stands Alone (with Lisa Marie Presley)
  • 03. Saved
  • 04. Crying In The Chapel
  • 05. So High
  • 06. Stand By Me
  • 07. Bosom Of Abraham
  • 08. How Great Thou Art
  • 09. I, John
  • 10. You’ll Never Walk Alone
  • 11. He Touched Me
  • 12. In The Garden
  • 13. He Is My Everything
  • 14. Amazing Grace

Weiterlesen

IM
Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Song des Tages: Elvis Presley - „Hound Dog“

Elvis Presleys bissiger Gesang, ein präziser Rockabilly-Jump und Scotty Moores schneidende Leadgitarre verwandelten die Bluesakkorde und den hämischen Text des Songs in die Unabhängigkeitserklärung einer Generation an ihre kalten, rigiden Eltern. Den Song hatten vier Jahre zuvor die weißen Teenager Leiber und Stoller für Big Mama Thornton geschrieben. Was er bedeutet? Ganz einfach: „You ain't nothin’ but a motherfucker“. Erschienen als Single 1956. Elvis Presley: „Hound Dog“ - Lyrics You ain't nothing but a hound dog Crying all the time You ain't nothing but a hound dog Crying all the time Well, you ain't never caught a rabbit And you…
Weiterlesen
Zur Startseite