Exklusive Videopremiere: Scott Matthew – „End Of Days“

Das Öffentliche und Private fließen zusammen in den Liedern von „Ode To Others“, der neuen Studioplatte von Scott Matthew (erscheint am 20. April). Das Große und das Kleine vereinen sich. Der Sänger feiert darauf seinen Vater Ian, gedenkt seines verstorbenen Onkels Paul, und er verneigt sich vor seinem Partner Michael, obwohl die Beziehung, so ist das verfluchte Leben leider, mittlerweile zu Ende gegangen ist.

Die erste Single „End Of Days“ und zudem der erste Song aus dem neuen Album von Scott Matthew ist eine Ode auf die Widerständigkeit und die Widerständigen, die sich in dem Fall gegen die Politik des derzeit amtierenden US-Präsidenten richtet.

Liebe besiegt Hass

Dagegen setzt Scott Matthew das „Wir” derjenigen, die sich nicht fügen und abfinden wollen: „We may be trembling with fear, it won’t hold us back / We ain’t going away / We’re gonna stay till the end of days“. Liebe leitet und erfüllt diese Haltung, dem Hass will er nicht mit Hass begegnen, sondern mit der universellen Kraft der Liebe, die nie vergeht und bis zum Ende aller Tage weilt… until the end of days.

Kooperation

Der Clip zeigt einen zuweilen ausgelassen tanzenden Scott Matthew und demonstriert, dass die Sicht des Sängers auf die Welt die eines Liebenden ist, eines Bewunderers, mitunter aber auch die eines Trauernden. Regie führten Mario Lombardo und Daniel Breuer.


The Rolling Stones: Die Lieblingssongs der Redaktion

Maik Brüggemeyer: "Before They Make Me Run" Für mich sind die Rolling Stones keine Song-, sondern eine Soundband. In Martin Scorseses "Shine A Light" kann man sehen, was für eine wacklige Konstruktion dieser Stones-Sound eigentlich ist. Die Band orientiert sich nicht am Takt, den der Schlagzeuger vorgibt, sondern an der Rhythmusgitarre. Und je malader und unberechenbarer Keith Richards mit dem Alter wird, desto unwahrscheinlicher scheint es, dass das funktioniert. Manchmal muss Ron Wood einspringen, und das führt zu seltsamen Verschiebungen und Überlagerungen. Erinnert an die Doppelsechs im modernen Fußball. Das ist Postrock in Reinform! Naja, fast. Der vorne herumgockelnde Jagger…
Weiterlesen
Zur Startseite