Spezial-Abo

„Forbes“-Liste: Das sind die bestbezahlten Schauspielerinnen Hollywoods


von

In den vergangenen zwölf Monaten hat Emma Stone – hauptsächlich durch ihre Rolle in „LalaLand“ – rund 26 Millionen US-Dollar (ca. 22,20 Millionen Euro) verdient und ist damit laut dem „Forbes“-Magazine die Schauspielerin, die im vergangenen Jahr am meisten Reibach gemacht hat. Dass es ausgerechnet die 28-Jährige war, die erst kürzlich im „Out“-Magazine auf die ungleiche Bezahlung zwischen Männern und Frauen in Hollywood aufmerksam gemacht hat, klingt beim Blick auf diese Summe nach einem wahren Luxusproblem.

Doch wenn man genauer hinsieht, sind die Unterschiede immens. Die 26 Millionen Dollar von Stone wirken gegen die 64,5 Millionen (ca. 55,09 Millionen US-Dollar), die ihr männliches Pendant Dwayne Johnson in den vergangenen zwölf Monaten verdient hat, geradezu lächerlich. Das haben auch die Männer bemerkt. Wie Stone damals verriet, hätten ihre männlichen Kollegen in der Vergangenheit freiwillig auf Gagen verzichtet, um eine gleiche Bezahlung zu ermöglichen.

Jennifer Aniston ist dicht dran an Emma Stone

Den zweiten Platz bei den Frauen nimmt Jennifer Aniston mit 25,5 Millionen US-Dollar (ca. 21,78 Millionen Euro) ein. Über zehn Jahre nach „Friends“ spülen ihr neben Filmrollen, Werbeaufträge für die „Emirate Airlines“ oder „Aveeno“ das meiste Geld in die Kasse.

Jennifer Lawrence, die 2016 und 2015 noch den ersten Platz belegte, schaffte es mit 24 Millionen Dollar (ca. 20,49 Millionen Euro) nun nur noch auf Position drei. Auf Rang vier folgen Melissa Carthy mit 18 Millionen Dollar (ca. 15,37 Millionen Euro) und  auf der Fünf Mila Kunis mit 15,5 Millionen Dollar (ca. 13,23 Millionen Euro).

Laut dem „Forbes“-Magazine setzten sich die Zahlen aus Kinokasseneinnahmen, Branchen-Schätzungen sowie Interviews mit Agenten, Managern und Rechtsanwälten zusammen und beinhalten unter anderem Gagen für Filme und Einkünfte aus Werbeverträgen. Gemessen wurde der Zeitraum Juni 2016 bis Juni 2017.

Das sind die zehn bestbezahlten Hollywood-Schauspielerinnen:

  • Emma Stone, 26 Millionen US-Dollar (ca. 22,20 Millionen Euro)
  • Jennifer Aniston, 25,5 Millionen US-Dollar (ca. 21,78 Millionen Euro)
  • Jennifer Lawrence, 24 Millionen US-Dollar (ca. 20,49 Millionen Euro)
  • Melissa McCarthy, 18 Millionen US-Dollar (ca. 15,37 Millionen Euro)
  • Mila Kunis, 15,5 Millionen US-Dollar (ca. 13,23 Millionen Euro)
  • Emma Watson, 14 Millionen US-Dollar (ca. 11,95 Millionen Euro) und Charlize Theron, 14 Millionen US-Dollar (ca. 11,95 Millionen Euro
  • Cate Blanchett, 12 Millionen US-Dollar (ca. 10,42 Millionen Euro) und Julia Roberts, 12 Millionen US-Dollar (ca. 10,42 Millionen Euro)
  • Amy Adams, 11,5 Millionen US-Dollar (ca. 9,82 Millionen Euro)


An dieser Stelle findest du Inhalte von Rolling Stone

Um mit Inhalten von Rolling Stone zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Rolling Stone aktivieren



Das steckt hinter der Oscar-Verschiebung wegen Corona

Die Vergabe der Oscars 2021 wird wegen der starken Verbreitung des neuartigen Coronavirus in den Frühling verschoben. Statt wie geplant am 28. Februar werden die Academy Awards dann am 25. April 2021 überreicht. Was ist der Grund für diese bereits zuvor von Insidern angedeutete Entscheidung? Den Studios und Kreativen soll so mehr Zeit gegeben werden, während der Corona-Zeit zahlreiche geplante oder bereits angelaufene, aber nicht vollendete Projekte zu beenden. Konkret heißt das, ein Film muss nicht mehr vor dem 31. Dezember dieses Jahres ins Kino kommen, um bei der Academy berücksichtigt zu werden. Die Deadline wird stattdessen bis zum 28.…
Weiterlesen
Zur Startseite