Spezial-Abo

Podcast Freiwillige Filmkontrolle

DEVS: Alex Garlands brillante Sci-Fi-Serie – sponsored by MagentaTV

Aktuelle Folge jetzt anhören


So entspannte sich Freddie Mercury nach Queen-Konzerten


von

Wenn Freddie Mercury mit Queen die Bühne betrat, dann war er für mindestens 90 Minuten ein anderer Mensch. Seine energetischen Auftritte, seine mit Worten schwer zu umschreibende Aura prägten jedes einzelne Konzert der Band seit ihrer Gründung vor 50 Jahren.

Doch wie schaffte es der Sänger, sich nach diesen aufreibenden Momenten wieder zu entspannen? Peter Freestone, persönlicher Assistent Mercurys und einer seiner besten Freunde, enthüllte nun in einem Interview mit einer Queen-Fansite eine Frage, die sich Anhänger der Gruppe schon seit Jahrzehnten stellen.

Freddie Mercury war mit Freunden nachts unterwegs

Freestone stellte klar, dass Freddie Mercury sich als Künstler kaum davon frei machen konnte, wie nach jeder Aufführung noch das Adrenalin in seinem Körper pulsierte.

„Er konnte kaum ruhig sitzen nach den Konzerten“, so Freestone. „Freddies Art, die Anspannung loszuwerden, bestand oft darin, mit einer Gruppe von Freunden bis in die frühen Morgenstunden in der Stadt auszugehen. So löste sich das Adrenalin irgendwann einfach auf.“

Queen und Freddie Mercury live Wembley 1986
Queen: Freddie Mercury spielt 1986 beim Konzert im Wembley mit dem Publikum

In dem Gespräch enthüllte Freddie Mercurys ehemaliger Assistent auch noch eine anderes Geheimnis: Der Queen-Sänger saß eigentlich so gut wie nie auf einem Fahrrad, obwohl er doch eine der größten Radler-Hymnen der Rock-Geschichte geschrieben hatte.


Lesen Sie auch:


„In den zwölf Jahren, in denen ich für Freddie gearbeitet habe, habe ich ihn nie Fahrrad fahren sehen“, sagte Freestone. „Das heißt nicht, dass er es nicht konnte. ‚Bicycle Race‘ entstand als Song, als er Fahrer der Tour de France an seinem Hotelfenster vorbeifahren sah.“⠀


An dieser Stelle findest du Inhalte von Instagram

Um mit Inhalten von Instagram zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

Dave Hogan Getty Images

Konzert mit 13.000 Fans in Düsseldorf: CDU hegt Zweifel an rechtlicher Grundlage

Am 4. September 2020 ist in Düsseldorf ein Konzert mit Bryan Adams, Sarah Connor und „The Boss Hoss“ vor 13.000 Fans geplant. NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann von der CDU gab nun allerdings bekannt, dass er „begründete Zweifel an der rechtlichen Grundlage“ des Konzertes habe. Das Konzept der Veranstaltung sei nicht mit dem Bundesland abgestimmt worden, erklärte er am heutigen Freitag, 7. August, gegenüber der Deutschen Presseagentur. Veranstalter Marek Lieberberg beschrieb das geplante Konzert als ein „Zeichen, auf das Fans, Künstler und Crews sowie die gesamte Musikindustrie sehnsüchtigst gewartet haben.“ Es wäre seit Beginn des Corona-Lockdown die erste Großveranstaltung. Gesundheitsminister Laumann sagt,…
Weiterlesen
Zur Startseite