Logo Daheim Dabei Konzerte




Blackout Tuesday
Highlight: 23 grandiose Album-Opener der Musikgeschichte

A Kind Of Live Magic: Das sind die besten Live-Alben von Queen

Es ist kein Geheimnis, dass Queen erst auf der Bühne zu Höchstform aufliefen. Das vielleicht etwas zu ausgiebig gefeierte Biopic „Bohemian Rhapsody“ verfestigte diesen Eindruck, in dem es den spektakulären Auftritt bei „Live Aid“ im Jahr 1985Freddie Mercury und Co. stahlen in nur 20 Minuten allen übrigen Teilnehmern die Show – zum großen Rock-Orgasmus und zur Wiedergeburt einer nun erneut verschworenen Einheit ans Ende stellte.

In der Tat: Im Vergleich zu den Überraschungstüten, die selbst die besten LPs der britischen Band stets gewesen waren (nach „Queen II“ enthielt eigentlich jede Aufnahme mindestens einen Mega-Hit, aber eben auch zuverlässig einen Füller), gab es bei Queen-Konzerten eigentlich keinen Moment zum Luftholen. Ein Highlight jagte das nächste. Die Musiker wussten, welches Material live funktionierte. Zugleich entfaltete die Power Mercurys, später auch in großen Arenen, einen Sog, der schwer zu beschreiben ist und sich dann doch sehr stark von jener auf den Studioplatten unterscheidet.

Obwohl das Werk an Live-Platten Queens noch immer vergleichsweise überschaubar ist, was vor allem Anhänger des 70er-Materials der Band auf die Palme treibt, gibt es auf Scheibe einen starken Eindruck von dem, welches Rock-Feuerwerk Mercury, May, Taylor und Deacon in der Halle oder unter freiem Himmel zu zünden in der Lage waren.

Alle Live-Alben von Queen bewertet und im Ranking

9. Return Of The Champions ★★

Man kann zur ersten Rentner-Rückkehr von Queen stehen, wie man möchte. Paul Rodgers ist eine kraftprotzende Blues-Maschine, seine Stimme gräbt so sehr in die virilste Tiefe wie Mercury in seinen letzten Jahren in die Opern-Höhe. Das Programm, aufgezeichnet in der Hallam FM Arena in Sheffield am 9. Mai 2005, ist natürlich ein Nummer-Sicher-Set mit vielen Gitarren-Kolossen („Hammer To Fall“, „I Want It All“) und ausgewählten Sentimentalitäten („These Are The Days Of Our Lives“).

Rodgers darf ein paar Sachen von Bad Company beisteuern, auch sein Free-Hit „All Right Now“ fehlt natürlich nicht. Er überzeugt hörbar auch die Besucher im Stadion. Aber wenn es dann doch um die Subtilitäten und das Filigrane geht, das nun einmal Freddie Mercury wie von selbst beisteuerte, etwa in „I Want To Break Free“, natürlich vor allem in „Bohemian Rhapsody“, dann wirkt der Sänger wie eine krasse Fehlbesetzung. May-Taylor haben sich trotz cleverem Konzept die Sause so zurechtgelegt, dass sie glänzen können, ihr Sprachrohr ist nur ein besserer Verstärker. Zur Sicherheit wurde der Klang so großspurig bearbeitet, dass hier nichts mehr scheppert oder schief verleppert.

8. Live Magic ★★1/2

Gleich drei Konzertmitschnitte der „Magic Tour“ brachten Queen im Laufe der Jahrzehnte auf den Markt. Diese war die erste – und nach „Live Killers“ erst die zweite Live-LP der Band. Keine Frage: Von Queens „Imagine“-Moment „One Vision“ bis zum erhabenen „We Are The Champions“ zeigten sich die Musiker auf dem Höhepunkt ihrer Bühnenmöglichkeiten. Das rohe Walten der Kräfte, das noch Anfang der 80er die Shows von Queen so einzigartig (und gewissermaßen unberechenbar) machte, wird hier durch präzisere Arrangements und eine elegante Verwendung von Stücken aus dem Komplettwerk der Briten ergänzt.



Queen-Gitarrist Brian May erlitt lebensgefährliche Herz-Attacke

Brian May erholt sich nur mühsam nach einem Unfall, den er im heimischen Garten hatte. Dabei hatte er sich laut eigenen Angaben den großen Gesäßmuskel (Gluteus Maximus) „in Stücke“ gerissen. Ein äußerst schmerzhafter Vorfall, für den er schließlich ins Krankenhaus musste. Der Einsatz von starken Scherzmitteln war notwendig. Außerdem schien der Musiker fast neben sich zu stehen wegen der höllischen Schmerzen. „Ich hatte das Gefühl, dass der Schmerz meine Persönlichkeit übernommen hat“, schrieb May kürzlich auf seinem Instagram-Account. „Ich wachte auf und fühlte, dass ich quasi zu meinem Schmerz geworden war, und ich kämpfte darum, wieder in meinen Körper zurückkehren…
Weiterlesen
Zur Startseite