Spezial-Abo

13 überraschende Fakten zu den Videos von Queen und Freddie Mercury

🔥23 grandiose Album-Opener der Musikgeschichte

„Bohemian Rhapsody“

  • Weil die Band laut Brian May vermeiden wollte, den schwierigen Song als Playback bei Musik-Shows wie „Top Of The Pops“ aufführen zu müssen, drehten sie ein Video zu Promotionzwecken. Das Video zu „Bohemian Rhapsody“ gilt seitdem als Meilenstein im Musikfernsehen.
  • Das Material wurde in nur vier Stunden in den Elstree Filmstudios in London gedreht – dort probte die Band bereits zuvor für ihre Tour.
  • Die Kosten für das 1975 gedrehte Video beliefen sich lediglich auf 4.500 Pfund – ein echtes Schnäppchen, selbst für damalige Verhältnisse.

„Living On My Own“

  • Das Video zu Freddie Mercurys Solo-Song „Living On My Own“ vom 1985 erschienenen Album „Mr. Bad Guy“ wurde auf der Party zu seinem 39. Geburtstag im Münchner Travestieclub „Old Mrs Henderson“ gedreht.

„I Want To Break Free“

  • Das Video zu „I Want To Break Free“, das 1984 in den Limehouse Studios gedreht wurde, kostete rund 100.000 Pfund.
  • Die Band macht sich damit über die seit 1960 ausgestrahlte britische Seifenoper „Coronation Street“ lustig: „Wir haben in der Vergangenheit ziemlich ernste, epische Videos gemacht und wir wollten einfach mal etwas Spaß haben“, so Roger Taylor über die Dreharbeiten.

„The Show Must Go On“

  • Zwar hatten die Medien 1991 bereits über viel über seine HIV- und AIDS-Erkrankung berichtet und spekuliert – Freddie Mercury äußerte sich jedoch erst knapp 24 Stunden vor seinem Tod mit einem schriftlichen Statement dazu. Einige Wochen zuvor entstand das Video zu „The Show Must Go On“, allerdings aufgrund Mercurys Gesundheitszustand ohne die Band. Stattdessen wurden Clips aus Queen-Videos und Auftritten zusammengeschnitten.

„Under Pressure“

  • Im Video zu „Under Pressure“ tauchen weder Queen noch David Bowie auf – die Künstler waren zur Entstehung des Clips auf Tour.
  • Stattdessen entschied sich Regisseur David Mallet für Videomaterial von Verkehrsstaus, vollen Zügen, Tumulten und Explosionen, um das Thema des Songs widerzuspiegeln.
  • Das Video sorgte auch für Kritik: In der britischen Musik-Show „Top Of The Pops“ wurde der Clip nicht gezeigt, weil Szenen aus Nordirland zu sehen waren.

„Radio Ga Ga“

  • Ein weiteres Video von David Mallet: Für den Clip zu „Radio Ga Ga“ nutzte der Regisseur auch Szenen aus dem Film „Metropolis“. Queen und Giorgio Moroder, der 1984 den musikalischen Beitrag zur Neufassung des Films leistete, hatten einen Deal gemacht: Die Band durfte Material aus dem Film nutzen und Moroder konnte Freddie Mercurys Song „Love Kills“ im Film verwenden. Queen musste aber trotzdem die Rechte für die Szenennutzung bei der DDR erwerben.

„We Are The Champions“

  • Für den Dreh wurden im Oktober 1977 Fanclub-Mitglieder eingeladen, um im Publikum mitzuwirken.
  • Von dem Video gibt es zwei Versionen: Eine Schwarz-Weiß-Version, die sich zum Einsatz von Schlagzeug und Gitarre mit Farbe füllt, wurde ebenfalls an diesem Tag gedreht – sie wurde für die Sendung „Top Of The Pops“ produziert.

Weitere Highlights


Queen: Brian May über Chance einer „Bohemian Rhapsody“-Fortsetzung

Brian May glaubt nicht, dass er an einer Fortsetzung des 2018 erschienenen Biopics „Bohemian Rhapsody“ arbeiten wird – und das aus gutem Grund. Dabei gab es durchaus Überlegungen: Da der Film, der sich dem Leben des Queen-Sängers Freddie Mercury widmet, mit der HIV-Diagnose abschließt, schien zunächst auch für May die Geschichte im Großen und Ganzen abgeschlossen zu sein. Doch nachdem der Film weltweit über 900 Millionen US-Dollar einspielte und vier Oscars gewann, begannen sich Gerüchte um eine möglichen zweiten Teil zu häufen. Queen-Gitarrist Brian May äußerte sich nun zu diesen Gerüchten in einem neuen Interview und erklärte, dass eine Fortsetzung…
Weiterlesen
Zur Startseite