Highlight: Batman vs. Superman: Die Batman- und Superman-Filme 1978-2017 im Ranking

Hitzkopf mit traurigem Antlitz: Zum 90. Geburtstag von Gene Hackman

Es gehört vielleicht zu den schwierigsten Aufgaben im Leben eines Künstlers, zumal bei Schauspielern, deren Gesichter der halben Welt vertraut sind, den richtigen Moment zu finden, um die eigene Karriere zu beenden. Wie soll man auch wissen, wann der Zenit überschritten ist, wann es Zeit ist zu gehen?

Gene Hackman hat diesen idealen Moment gefunden. Schon vor mehr als einem halben Jahrzehnt erzählte er in einem Interview, dass er es nicht überziehen und riskieren wolle, sich auf ungute Weise zu verabschieden. Und noch wichtiger: Er sei völlig zufrieden mit dem, was er erreicht habe.

„Der Dialog“ mit Gene Hackman auf Amazon.de kaufen

Nüchterne Wurstigkeit

Wann immer heute Hackmans Name fällt – und in Erinnerung an Filme wie „Der Dialog“, „French Connection“ (Oscar für die beste Hauptrolle) „Erbarmungslos“ (Oscar für die beste Nebenrolle) fällt er oft -, dann überrascht es, wie lange er schon nicht mehr auf der Leinwand zu sehen ist. 2004 spielte er in der Polit-Satire „Willkommen in Mooseport“ einen verschrobenen Ex-Präsidenten, den es in die Provinz verschlägt. Dann war Schluss.

French Connection

Seine Figuren waren oft Hitzköpfe mit allzu traurigem Antlitz; vielleicht neben seinen großen Auftritten am deutlichsten im Siebziger-Detektivfilm „Night Moves“ (Die heiße Spur) von Arthur Penn. Hier verkörperte er einen ehemaligen Footballspieler, der reichlich lustlos als Privatdetektiv in Los Angeles vor sich hin vegetiert. Nachdem ihn seine Frau mehr als einmal betrogen hat, nimmt er den Auftrag der in die Jahre gekommenen Schauspielerin Arlene Iverson an, ihre von zu Hause ausgerissene Tochter Delly Grastner (hinreißend in ihrer ersten größeren Rolle: Melanie Griffith) ausfindig zu machen.

Es ist ein Wunder, wie sich in der Nüchternheit von Hackmans Gesicht all die Widersprüche eines Landes auf der Suche nach einer halbwegs stabilen Identität widerspiegeln. Aber genau das war immer die Stärke des vielseitigen Amerikaners, der einmal in New York mit Dustin Hoffman und Robert Duvall eine Ein-Zimmer-Wohnung bezog und mit ihnen gemeinsam am Existenzminimum lebte:

Wie kein anderer Darsteller seiner Generation vereinte er jugendliche Wurschtigkeit mit der Nachdenklichkeit eines im  Grunde immer schon gealterten Mannes. Waren die von Hackman gespielten Figuren eigentlich jemals jung – oder taten sie nur so?

Bonnie und Clyde



„Malcolm Young zeigte Rock'n'Roll den Mittelfinger“: So erinnern sich AC/DC an ihr stilles Genie

„Eigentlich habe mich noch nie wie ein Popstar gefühlt“, sagte Malcolm Young 2008 der US-Ausgabe des ROLLING STONE. „Für mich ist das eher ein gewöhnlicher Job.“ Wenn AC/DC auf der Bühne standen, dann befand sich der Gitarrist meist im Hintergrund, während sein jüngerer Bruder Angus im typischen Schuljungen-Outfit den Derwisch gab. Malcolm Young war immer der Stillste und Zurückhaltendste in der Band. Brian Johnson erinnert sich daran, wie die Rolling Stones die Gruppe 2003 zu einem kleinen Blues-Jam einluden. Young lehnte, anscheinend mit einer gewissen Übelkeit, ab. Johnson: „Es war wahnsinnig witzig zu sehen, wie Keith Richards und Ron Wood…
Weiterlesen
Zur Startseite