Highlight: Guns N‘ Roses vs. Nirvana: Chronik eines Streits mit gutem Ausgang

Guns N’Roses: Fan darf nie wieder auf Konzerte der Band und braucht jetzt einen Anwalt

Rick Dunsford bezeichnet sich selbst als einen der größten Fans von Guns N’Roses. Seinen kürzlich geborenen Sohn nannte er Axl und im Laufe seines Lebens besuchte er insgesamt 32 Mal Konzerte der Hard-Rock-Veteranen. Das erzählte er „Consequence Of Sound“.

Pech für ihn, dass nun keine weiteren dazukommen werden. Der „Fan“ hatte angeblich im vergangenen Jahr zahlreiche Demos von den „Chinese Democracy“-Sessions illegal ins Netz gestellt. Dunsford wurde im Oktober 2019 offenbar von den Sicherheitsleuten auf dem Weg zu einer Show von Guns N’Roses während ihrer aktuellen „Not In This Lifetime“-Tour in Wichita im US-Bundesstaat Kansas von Sicherheitsleuten gestellt. Er bekam mit deutlichen Worten gesagt, dass er lebenslang für weitere Gigs der Gruppe gesperrt sei.

Hier die Super Deluxe Version bestellen

Nun hat auch die Universal Music Group, das Label von Guns N’Roses, reagiert und Dunsford eine Unterlassungserklärung zugeteilt. Zudem drohte das Unternehmen, ihn auf Schadensersatz zu verklagen.

Wie kam der Fan von Guns N’Roses an die Demos?

Die ins Netz gestellten Musikstücke wurde von Dunsford und anderen Fans legal erworben. Der ehemalige Manager von Guns N’Roses, Tom Zutaut, hatte sie vor einiger Zeit als digitale Aufnahmen der Musik versteigert. Für die Band natürlich eine Katastrophe! Als sie davon Wind bekam, zahlte das Management der Musiker eine stattliche Summe von angeblich 15.000 US-Dollar an Dunsford und die anderen Käufer, um die Demos zurückzukaufen.

Universal behauptet nun jedoch, dass Dunsford gegen die Vereinbarung verstoßen habe, da die Aufnahmen einen Monat nach dem Rückkauf im Netz zu finden waren. Der Beschuldigte will es allerdings nicht gewesen sein. Dunsford behauptet laut „TMZ“, dass jemand anderes die Aufnahmen durchsickern ließ und dass er das Management der Band anschließend informierte, als er die Stücke online entdeckte.

Ein Vertreter von GNR sagte dem Boulevard-Portal: „Es ist enorm enttäuschend, traurig und unglücklich, dass ein Plattenmanager, der in den frühen Jahren mit der Band zu tun hatte, es für richtig hielt, die unveröffentlichten Materialien, die seinem ehemaligen Arbeitgeber gehörten, einfach zu versteigern.“


Guns N'Roses: Richard Fortus geht von 2020er-Album aus

Bei Guns N'Roses munkelt man schon seit einiger Zeit, dass bald ein neues Album erscheinen soll. Schließlich datiert das letzte, „Chinese Democracy“, auf 2008, und seit einigen Jahren tourt die Band auch nahezu in Originalbesetzung (Axl, Slash, Duff). Gitarrist Richard Fortus sagte nun in einem Interview: Er hofft, dass die Arbeiten am neuen Werk schon 2020 abgeschlossen werden, um dieses Jahr neue Musik zu präsentieren. Was heißt, das überhaupt neue Stücke in Arbeit sind. „Wir würden es lieben neue Lieder einzubringen“, so Fortus angesprochen, auf die anstehende Tour. „Wir proben immer wieder neue Musik ein. Es wäre dann nur eine Frage…
Weiterlesen
Zur Startseite