Logo Daheim Dabei Konzerte

Montag: Alex Benjamin, Winona Oak

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo
Highlight: 20. April 1992: Queen und das spektakuläre Tribute-Konzert für Freddie Mercury und „Aids Awareness“

Guns N’Roses: Fan darf nie wieder auf Konzerte der Band und braucht jetzt einen Anwalt

Rick Dunsford bezeichnet sich selbst als einen der größten Fans von Guns N’Roses. Seinen kürzlich geborenen Sohn nannte er Axl und im Laufe seines Lebens besuchte er insgesamt 32 Mal Konzerte der Hard-Rock-Veteranen. Das erzählte er „Consequence Of Sound“.

Pech für ihn, dass nun keine weiteren dazukommen werden. Der „Fan“ hatte angeblich im vergangenen Jahr zahlreiche Demos von den „Chinese Democracy“-Sessions illegal ins Netz gestellt. Dunsford wurde im Oktober 2019 offenbar von den Sicherheitsleuten auf dem Weg zu einer Show von Guns N’Roses während ihrer aktuellen „Not In This Lifetime“-Tour in Wichita im US-Bundesstaat Kansas von Sicherheitsleuten gestellt. Er bekam mit deutlichen Worten gesagt, dass er lebenslang für weitere Gigs der Gruppe gesperrt sei.

Hier die Super Deluxe Version bestellen

Nun hat auch die Universal Music Group, das Label von Guns N’Roses, reagiert und Dunsford eine Unterlassungserklärung zugeteilt. Zudem drohte das Unternehmen, ihn auf Schadensersatz zu verklagen.

Wie kam der Fan von Guns N’Roses an die Demos?

Die ins Netz gestellten Musikstücke wurde von Dunsford und anderen Fans legal erworben. Der ehemalige Manager von Guns N’Roses, Tom Zutaut, hatte sie vor einiger Zeit als digitale Aufnahmen der Musik versteigert. Für die Band natürlich eine Katastrophe! Als sie davon Wind bekam, zahlte das Management der Musiker eine stattliche Summe von angeblich 15.000 US-Dollar an Dunsford und die anderen Käufer, um die Demos zurückzukaufen.

Universal behauptet nun jedoch, dass Dunsford gegen die Vereinbarung verstoßen habe, da die Aufnahmen einen Monat nach dem Rückkauf im Netz zu finden waren. Der Beschuldigte will es allerdings nicht gewesen sein. Dunsford behauptet laut „TMZ“, dass jemand anderes die Aufnahmen durchsickern ließ und dass er das Management der Band anschließend informierte, als er die Stücke online entdeckte.

Ein Vertreter von GNR sagte dem Boulevard-Portal: „Es ist enorm enttäuschend, traurig und unglücklich, dass ein Plattenmanager, der in den frühen Jahren mit der Band zu tun hatte, es für richtig hielt, die unveröffentlichten Materialien, die seinem ehemaligen Arbeitgeber gehörten, einfach zu versteigern.“



Wegen Corona: Axl Rose (Guns N'Roses) schimpft auf US-Senator

Axl Rose nimmt bekanntlich kein Blatt vor den Mund – erst Recht nicht, wenn es um eine Debatte über Schutzmaßnahmen während der Coronakrise geht. Auf Twitter übte der Guns-N'-Roses-Sänger starke Kritik an US-Senator Rand Paul. Der Politiker hatte das Verbot von Gottesdiensten am Ostersonntag in seinem Bundesstaat Kentucky für übertrieben bezeichnet. Rose fordert den Republikaner auf, zurückzutreten. Senator Paul, der bis vor kurzem selbst noch an COVID-19 erkrankt war, hatte am vergangenen Freitag eine vom Gouverneur von Kentucky beschlossene Maßnahme kritisiert, die darauf abzielte Menschen daran zu hindern Ostergottesdienste am Wochenende zu besuchen. Im Rahmen der Aktion wurden die Behörden dazu aufgefordert, die Nummernschilder jener…
Weiterlesen
Zur Startseite