Highlight: John Lennon: Sein Tod und die Geschichte seines Mörders

Huntress-Sängerin Jill Janus mit 43 Jahren gestorben

Jill Janus ist tot. Das bestätigte die Familie und die Band der Musikerin in einem Facebook-Statement. Die Sängerin war unter anderem Frontfrau der Metal-Band „Huntress“.

„Mit gebrochenem Herzen müssen wir verkünden, dass Jill Janus – Frontfrau der kalifornischen Heavy-Metal-Band Huntress – am Dienstag, den 14. August verstorben ist. Nachdem sie eine lange Zeit mit psychischen Krankheiten zu kämpfen hatte, nahm sie sich das Leben außerhalb der Stadt Portland, Oregon“, äußerten die Angehörigen der Musikerin.

 

„Sie wird mehr vermisst werden, als sie es je hätte erfahren können.“

Offenbar hatte Janus noch kurz vor ihrem Tod an musikalischen Projekten gearbeitet: Laut ihren Angehörigen war sie kreativer Kopf einer geplanten Rockoper mit dem Angus Clark vom Rock-Klassik-Mosuikprojekt Trans-Sibirian Orchestra. Zudem beschreibt der Post den Einfluss der Künstlerin sowohl im Heavy Metal mit Huntress, den Cover-Rockgruppen TheStarbreakers sowie Chelsea Girls, als auch ihre Tätigkeit als DJ in New York.

Janus litt offenbar bereits länger an diversen psychischen Erkrankungen, welche sie auch öffentlich machte. Zudem litt die 43-Jährige im Jahr 2015 an Gebärmutterkrebs. Doch die Kreativität der Künstlerin kannte trotz ihrer Krankheiten keine Grenzen, erklärten ihre verbliebenen Angehörigen: „Neben ihren Leistungen in der Musikwelt und ihrem Einsatz für Menschen mit mentalen Krankheiten war sie eine wunderschöne Person, die eine starke Leidenschaft für ihre Familie, Tierschutz und Heilpraxis innehatte.“

Ob Huntress als Band zusammenbleiben, ist noch nicht klar. Gründungsmitglied und Leadgitarrist Blake Meahl verabschiedete sich emotional von der Sängerin.


Schon
Tickets?

Deshalb stieg Caren Miosga in den „Tagesthemen“ auf den Tisch

Vielen Menschen wird es so gegangen sein: Kurz nach der Meldung, dass mit Robin Williams einer der begabtesten und vielseitigsten Schauspieler der jüngeren Hollywood-Geschichte gestorben ist, flimmerten jene Bilder vor Augen, die den versierten Komiker und Charakterdarsteller berühmt gemacht hatten. Dazu gehört auch die inzwischen ikonische Filmszene aus Peter Weirs "Der Club der toten Dichter", in der die versammelte Schülerschaft zu Ehren des aus dem Amt getriebenen Lehrers John Keating auf die Tische steigt. Genauso wie es ihnen ihr Mentor vorgemacht hat, um zu veranschaulichen, dass so eine neue Perspektive auf die Dinge eingenommen werden könne. Am Tag, als Robin…
Weiterlesen
Zur Startseite