ROLLING STONE-Ausgabe 07/2019 MIT EXKLUSIVER PHIL COLLINS 7-INCH SINGLE
Highlight: John Lennon: Sein Tod und die Geschichte seines Mörders

Huntress-Sängerin Jill Janus mit 43 Jahren gestorben

Jill Janus ist tot. Das bestätigte die Familie und die Band der Musikerin in einem Facebook-Statement. Die Sängerin war unter anderem Frontfrau der Metal-Band „Huntress“.

„Mit gebrochenem Herzen müssen wir verkünden, dass Jill Janus – Frontfrau der kalifornischen Heavy-Metal-Band Huntress – am Dienstag, den 14. August verstorben ist. Nachdem sie eine lange Zeit mit psychischen Krankheiten zu kämpfen hatte, nahm sie sich das Leben außerhalb der Stadt Portland, Oregon“, äußerten die Angehörigen der Musikerin.

 

„Sie wird mehr vermisst werden, als sie es je hätte erfahren können.“

Offenbar hatte Janus noch kurz vor ihrem Tod an musikalischen Projekten gearbeitet: Laut ihren Angehörigen war sie kreativer Kopf einer geplanten Rockoper mit dem Angus Clark vom Rock-Klassik-Mosuikprojekt Trans-Sibirian Orchestra. Zudem beschreibt der Post den Einfluss der Künstlerin sowohl im Heavy Metal mit Huntress, den Cover-Rockgruppen TheStarbreakers sowie Chelsea Girls, als auch ihre Tätigkeit als DJ in New York.

Janus litt offenbar bereits länger an diversen psychischen Erkrankungen, welche sie auch öffentlich machte. Zudem litt die 43-Jährige im Jahr 2015 an Gebärmutterkrebs. Doch die Kreativität der Künstlerin kannte trotz ihrer Krankheiten keine Grenzen, erklärten ihre verbliebenen Angehörigen: „Neben ihren Leistungen in der Musikwelt und ihrem Einsatz für Menschen mit mentalen Krankheiten war sie eine wunderschöne Person, die eine starke Leidenschaft für ihre Familie, Tierschutz und Heilpraxis innehatte.“

Ob Huntress als Band zusammenbleiben, ist noch nicht klar. Gründungsmitglied und Leadgitarrist Blake Meahl verabschiedete sich emotional von der Sängerin.

Anzeige

iPhone XR für 1 €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone

  • 6,1″ Liquid Retina Display
  • leistungsstarker Smartphone Chip
  • revolutionäres Kamerasystem

Bei der Telekom bestellen

Studie: Teens, die in den 80ern Metal hörten, sind heute glückliche Spießer

Zu keinem Musikgenre dürfte es so viele Studien geben wie zum Metal. Zuletzt erfuhren wir, dass es keine gute Idee ist, während des Autofahrens Metal zu hören (allerdings eine sehr gute, klassische Musik abzuspielen). Außerdem wissen wir dank einer Erhebung, dass so manche Metal-Heads suizidgefährdeter sind als zum Beispiel Punkhörer und Atheisten eher zum Metal neigen (und nicht andersherum, so viel statistische Präzision muss sein). Nun kommt allerdings die Bestätigung, dass es für die spätere Zufriedenheit im Erwachsenenalter durchaus einen positiven Nutzen haben kann, als Jugendlicher Slayer, Iron Maiden, Slipknot, Megadeth und Co. zu hören. Wie „Open Culture“ berichtet, fanden…
Weiterlesen
Zur Startseite