Search Toggle menu
Liste

„Im Nahen Osten machen sie aus so was Bomben!“: Die fiesesten ‚Stromberg‘-Sprüche

Am Donnerstag (28. Juli, 20:15 Uhr, Pro Sieben) ist mal wieder „Stromberg – der Film“ zu sehen. Autor Ralf Husmann und Regisseur Arne Feldhusen führen die tragikomischen Serie um das Büroekel mit einer mal feucht-fröhlichen, mal tragischen Firmenfahrt der „Capitol“-Versicherung an ein mehr als passendes Ende, bei dem es Stromberg zum Schluss sogar bis in die Politik schafft. Wie, das soll hier nicht verraten werden – nur so viel: Zum Schluss ist der scharfzüngige Chef mal nicht das größte Arschloch von allen.

In der 8-jährigen Geschichte der Sendung gab es unzählige denkwürdige Sprüche des Berufszynikers. ROLLING STONE hat einige der besten für Sie zusammengestellt:

Wie so’ne Katze, wenn man denkt da ist Feierabend, dann hab ich immer noch so 5, 6 Leben in der Hinterhand.


Sex ist wie Olympia, dabei sein ist alles.


Bei den Weibern ist es wie bei den Hobbits, am Ende geht’s immer um n Ring. Unser einem geht es doch erst mal um bisschen Spaß und so weiter, und die suchen gleich was zum Heiraten….das ist doch schrecklich….egal, ob Supermodel oder ob die aussehen wie Dresden ´45 ist scheißegal….die denk immer gleich: oh, was festes…komm wir bauen n´ Haus, wir pflanzen ein Baum, äh… die ganze Soße.


Die Männer, die stammen vielleicht vom Affen ab, aber die Weiber mit Sicherheit von ner Klette.


Oft ist ja viel früher Feierabend als man denkt… also jetzt nicht im Büro, sondern im Leben…daran denkt man ja oft gar nicht bei dem ganzen Alltags…äh scheiß..Auf einmal steht er vor einem, unser aller Vorgesetzter mit der großen Sense.


Ich mach’s wie der liebe Gott. Der lässt sich auch nicht so oft blicken, hat aber trotzdem ein gutes Image.


Wenn du mit einem Bein schon in der Scheiße steckst, dann musst du mit dem anderen natürlich noch Marathon laufen können.


Und das kennt man ja, so ’ne Schwangerschaft, das ist ja wie hundert Folgen Lindenstraße im eigenen Körper, dass da Fehler nicht ausbleiben.


Hätte hätte hätte….hätte der Hund nicht geschissen, hätte er den Hasen gekriegt.


Humor ist in Deutschland kein gern gesehener Gast, leider.


Scheiß Weiber! Die ganze Kohle, die die eh schon kosten! Hier ’n Cremchen, da ’n Sälbchen – und dann guckst du dir die Alte an und denkst: Wofür eigentlich das ganze? Und so ’ne Scheidung ist ja noch viel teurer.


Das Essen ist auch wieder … Im Nahen Osten machen sie aus so was Bomben!


Büro ist wie ..Achterbahn fahren, ein ständiges auf und ab. Wenn man das 8 Stunden machen muss, TÄGLICH, dann kotzt man irgendwann.


Der Türke kann Kaffe, Döner, Bauchtanz. Mehr nicht. Das ist kein Vorurteil, sondern historisch erwiesen. Die alten Griechen, die haben historisch was geleistet, aber der Türke, da wird es eng.


Also dieser krankhafte Ergeiz ist sowieso jetzt nicht mein Hobby, sag ich mal ne. Das kennt man ja von Leuten die eigentlich sehr klein sind! Hitler, Berti Vogts öhhhm oder Leute, die sonst irgendwie ein Manko haben: Türken oder andere Minderheiten, die irgendwas kompensieren müssen. Muss ich ja nicht!


Als Chef musst du gegen Überraschungen imprägniert sein, denn der Teufel ist ein Eichhörnchen! Ne und und und und als Chef musst DU das Eichhörnchen sein, das immer noch ein Paar Nüsse extra versteckt hat, dass die anderen Eichhörnchen die nicht finden damit die Ei äh.. verstehen sie?

Weitere Stromberg-Sprüche finden Sie auf der nächsten Seite!


„The Walking Dead“: Die besten Songs aus der Zombie-Serie

Eine Serie – genau wie ein Film – lebt von ihrem Soundtrack, atmet die Musik, die ihr gegeben wird, entwickelt sich weiter mit den Emotionen, die dadurch nur verstärkt werden. „The Walking Dead“ hat einen wunderbar starken Soundtrack. Um Ihnen einen Einblick zu verschaffen, folgen die 13 besten Songs, nach Staffelauftritt sortiert. Erst seit Ende Oktober ist übrigens die achte Staffel der Serie auf Netflix verfügbar. Bob Dylan – Tomorrow Is a Long Time „Tomorrow Is a Long Time“ von Bob Dylan findet seinen Weg in das erste Staffelfinale der erfolgreichen Zombie-Serie. Ursprünglich nahm die Folk-Legende den Song im April 1963 in…
Weiterlesen
Zur Startseite