„It’s never gonna happen again“: Liam Gallagher und Paul „Bonehead“ Arthurs im Interview


von

Liam Gallagher ist sichtlich gut gelaunt. Wie es ihm geht? „Fuckin‘ godlike“, eine klassische Antwort. Über sein geplantes Solo-Album möchte er nicht sprechen („Top fuckin‘ secret, mate“), dafür ist er in Nostalgie-Laune. Schließlich gilt es, die Film-Biographie von Oasis zu bewerben, die sich um die spannendste Zeit in der Vita der Britpop-Legende dreht: Von der Gründung 1991 bis zu den triumphalen Knebworth-Shows wenige Jahre später – dem Zenit der Band, den Gitarrist Paul Arthurs als angemessene Zeit erachtete, der Band den Rücken zu kehren. Alles längst Mythos, Britpop-Seemansgarn aus Zeiten, in den Menschen noch viele Platten kauften und bei Konzerten keine Telefone in die Luft hielten, mate.

Während sich Arthurs eher zurückhaltend gibt, zeigt sich Liam Gallagher im Interview mit ROLLING STONE von seiner, nun, besten Seite: Der „angry man with a fork in a world of soup“ (so sein Bruder Noel Gallagher über ihn) flucht, witzelt und schwadroniert im tiefsten Mancunian-Akzent– und das streckenweise so hilarious, dass es schwer fällt, nicht laut loszulachen. Without further ado.

Liam Gallagher und Paul Arthurs im ROLLING-STONE-Videointerview


Paul Weller stellt klar: Ich habe Noel Gallagher nie zur Solo-Karriere geraten

Auch wenn die Oasis-Trennung schon einige Jahre her ist, wollte der „Modfather“ Paul Weller klarstellen, dass er mit der Entscheidung der Gallagher-Brüder nichts zu tun hatte. Hintergrund: 2018 beschuldigte Liam Gallagher Weller, dass dieser heimlich Treffen mit seinem Bruder Noel Gallagher abgehalten habe, welche schließlich zur Trennung Oasis' geführt hätten. Paul Weller: Hätte so etwas niemals getan „Hör zu - um die Sache richtigzustellen, ich hätte Noel Gallagher niemals Ratschläge geben“, erzählte der 62-Jährige kürzlich in einem Interview mit „NME“. „Was sagt man zu jemandem, der gerade 50 Millionen verdammte Platten gekauft hat? 'Oh, ich weiß, was du tun solltest?'…
Weiterlesen
Zur Startseite