Highlight: Joaquin Phoenix: 7 Fakten, die Sie über den „Joker“-Darsteller kennen müssen

James Dean bekommt 64 Jahre nach seinem Tod Hauptrolle in „Finding Jack“-Verfilmung

64 Jahre nach seinem Tod wird James Dean in dem neuen Vietnamkrieg-Film „Finding Jack“ mitspielen, wobei der Schauspieler über CGI-Technik „wiederbelebt“ wird.

Der Schauspieler, der 1955 im Alter von 24 Jahren bei einem Autounfall ums Leben kam, war zuletzt in „Giganten“ zu sehen, der ein Jahr nach seinem Tod herauskam. Laut „The Hollywood Reporter“ wird „eine realistische Version von James Dean“ auf der Leinwand erscheinen.

James Dean (1931 – 1955)

Unter der Regie von Anton Ernst und Tati Golykh stammt das Projekt aus dem kürzlich gegründeten eigenen Produktionshaus Magic City Films, das von seiner Familie die Rechte zur Nutzung von Deans Bildern bekam: „Wir suchten überall nach dem perfekten Charakter, um die Rolle von Rogan darzustellen, der einige extrem komplexe Charakterzüge hat, und nach monatelanger Recherche entschieden wir uns für James Dean“, sagte Ernst zu THR.

„Wir fühlen uns sehr geehrt, dass seine Familie uns unterstützt und alle Vorkehrungen treffen wird, um sein Erbe als einer der bisher größten Filmstars aufrecht zu halten.“ Weiter erklärte Ernst: „Die Familie betrachtet dies als seinen vierten Film, einen Film, den er nie machen konnte. Wir haben nicht vor, seine Fans zu enttäuschen.“

Schauspieler äußern sich kritisch

Nicht überall stoßen die Filmemacher damit auf Verständnis. Zelda Williams, die Tochter des verstorbenen Schauspielers Robin Williams, twitterte: „Ich habe seit JAHREN mit Freunden darüber gesprochen, und niemand hat mir jemals geglaubt, dass die Industrie diesen Tiefpunkt erreichen würde, sobald die Technik besser wird.“ „Knives Out“-Star Chris Evans schrieb: „Vielleicht können wir einen Computer besorgen, der uns einen neuen Picasso malt. Oder er schreibt ein paar neue John-Lennon-Songs. Der völlige Mangel an Verständnis hier ist beschämend.“ Elijah Wood wiederholte Evans Kritik und twitterte: „Nein. Das sollte nicht möglich sein.“

„Finding Jack“ soll Ende dieses Monats mit den Dreharbeiten beginnen, wobei die Veröffentlichung für den Veteranentag (11. November) 2020 geplant ist.

Hulton Archive Getty Images


Blick ins Archiv von Komödien-Genie Jacques Tati: Herrliche Zeiten

„Ich bin von den Kritikern oft zerrissen worden, aber das Publikum hat mich immer wieder zusammengeflickt“, sagte Jacques Tati einmal. Gerade einmal fünf Kinofilme entwickelte der sensible französische Schauspieler-Regisseur in mehr als vier Jahrzehnten und erfreute damit ein Millionenpublikum. Tati war mit seinen Filmen genauso erfolgreich wie Buster Keaton und Charlie Chaplin. Anders als seine übermächtigen Kollegen gelang es Tati aber auch, einen artifiziellen Alltagskosmos zu gestalten, in dem die Realität suspendiert erscheint - oder zumindest fast schmerzhaft verbogen. Und er definierte eine faszinierende Form einer gleichzeitig illusionistischen wie entlarvenden Komik, die bis heute zeitlos aktuell ist und viele Nachahmer…
Weiterlesen
Zur Startseite