Search Toggle menu
Die Streifenpolizei - der Podcast für Film & Serien vom Rolling Stone & Musikexpress

US-Rapper Jimmy Wopo erschossen – nur Stunden nach XXXTentacion

Der amerikanische Rapper Jimmy Wopo aus Pittsburgh ist gestorben. Er wurde am Montagabend in im Hill District der Stadt aus einem Auto heraus erschossen, wie die Polizei der „Pittsburgh Post“ bestätigte. Der 21-Jährige erlitt damit das gleiche Schicksal wie XXXTentacion, der nur Stunden zuvor in Florida mit mehreren Schüssen gerichtet wurde.

Wopos Manager Taylor Maglin bestätigte den Tod des Rappers, der mit bürgerlichem Namen Travon Smart heißt und als großes Talent galt, in einem Facebook-Post. Er schrieb: “I lost my brother today and it’s the worst feeling in the world. He was destined for greatness and he wanted the best for his friends, family and community. We lost a great person today, but just know I will do everything in my power to make his memory live on forever. Love you bro #LongLiveWopo”.

Im Laufe seiner Karriere veröffentlichte Jimmy Wopo eine Reihe von Singles und Mixtapes, darunter „Woponese“ (2016) und „Back Against the Wall“ (2017).

Kooperation

„Bohemian Rhapsody“ von Queen: die besten Videos und Cover-Versionen

Als Queen in den Rockfield Studios in Monmouth (Wales) mit den Aufnahmen für „Bohemian Rhapsody“ begannen, konnten sie nicht wissen, dass sie damit drei Wochen zubringen - und den wohl wichtigsten und einflussreichsten Song in ihrer Karriere produzieren würden. Freddie Mercury, der bereits 1968 erste Gedankenfragmente zu „Bohemian Rhapsody“ notierte, kam bereits mit einer Vorstellung des Liedes ins Studio und dirigierte die Band zu Höchstleistungen. Nicht unbedingt zu deren Wohlgefallen. Unter anderem sangen May, Mercury und Taylor ihre Gesangsparts bis zu 10 Stunden am Tag ein, was letztlich zu 180 verschiedenen Overdubs führte. Ein Rekord für die Ewigkeit. Natürlich gehört…
Weiterlesen
Zur Startseite