XXXTentacion unterschrieb offenbar Millionen-Plattendeal vor seinem Tod


Vor einem Monat wurde Jahseh Onfroy, bekannt unter seinem Künstlernamen XXXTentacion, auf offener Straße erschossen. Der 20-Jährige war ein aufstrebender Star der US-Rapszene und bekam unter anderem viel Lob von Kendrick Lamar. Kurz nach dem Mord wurden zwei Tatverdächtige ermittelt und ein Mann von der Polizei festgenommen.

Obwohl sein Zweitwerk „?“ erst im vergangenen März erschienen ist, soll XXXTentacion bereits intensiv an neuer Musik gearbeitet haben. Laut der „New York Times“ hat der Rapper einige Wochen vor seinem Tod einen großen Plattendeal unterschrieben. Das Label Empire soll dem 21-Jährigen für sein drittes Album einen Vertrag im Wert von 10 Millionen US-Dollar angeboten haben. Dies ist jedoch nicht vom Label bestätigt worden. Schon das Debütalbum des Künstlers, „17“, wurde von Empire veröffentlicht.

Posthume Veröffentlichung

Die Plattenfirma arbeitet offenbar bereits an der posthumen Veröffentlichung des unfertigen Albums: Empire-Chef Ghazi Shami bestätigte der Zeitung, dass ein „großer Teil des Materials“ für die neue LP bereits von XXXTentacion fertiggestellt worden sei. Inwieweit oder von wem die Musik noch bearbeitet wird, ist nicht klar. Jedoch soll der Longplayer bereits diesen Herbst erscheinen. Das Label hatte ein noch früheres Veröffentlichungsdatum vorgesehen, was jedoch eine Sperrklausel von Universal verhindert. Über das Unternehmen erschien das zweite Album „?“.

Der 20-Jährige Jahseh D. Onfroy wurde inzwischen in einem eigens für ihn errichteten Mausoleum beigesetzt.

View this post on Instagram

My guardian angel 👼🏾

A post shared by @ cleo_ohsojazzy on


Tupac Shakur: Die letzten Geheimnisse über Leben und Tod des Rappers

Im September 1996 war Tupac Shakur der erfolgreichste Rapper der Welt. Für seine Fans schon damals der King of Rap, besetzte er die Rolle als ebenbürtiges Gegenstück zu Elvis als King of Rock 'n' Roll. Der ultimative Gangster-Rapper. Mit der zornigen Stimme des schwarzen und urbanen Amerikas sprach er für die Abgehängten der farbigen Bevölkerung. „Ja, ich würde sagen, dass ich ein Gangster bin. Einfach, weil ich aus der Gosse komme“, sagte er über sich selbst. Er wurde als Heiland verehrt, als Heiliger und Ikone. Doch nicht alle teilten diese Meinung. Neben seinen Rivalen im Rap betrachtete ihn vor allem…
Weiterlesen
Zur Startseite