Led Zeppelin: Warum hinter dem Bandnamen eigentlich ein Diss von Keith Moon steckt


von

Der neue Name „Led Zeppelin“

Doch wie kam man nun auf die Idee, die Band Led Zeppelin zu nennen? Dies soll auf eine Bemerkung von Keith Moon zurückgehen, der von der Idee einer Supergroup mit Jimmy Page und Jeff Beck offenbar nicht so überzeugt war. Er soll gesagt haben, dass die Band wie ein bleierner Ballon vom Himmel fallen würde, (im Englischen verwendete er die Redewendung „go down like a lead balloon“). Das Wort Ballon wurde daraufhin mit Zeppelin ersetzt und dem Wort „lead“ wurde das A gestrichen, um eine Verwechslung mit dem mit langem „I“ ausgesprochenen, englischen Wort „lead“ zu vermeiden.

Somit hat Led Zeppelin nichts mit dem einem „geführten Zeppelin“ zu tun, wie es die genaue englische Übersetzung vermuten lässt. Vielmehr machte sich die Band einen Spaß daraus, dass ihr Musikerkollege wenig Zukunft in einem gemeinsamen Musikprojekt sah. Der Quasi-Neugründung folgte ein Plattenvertrag mit Atlantic Records – die Verantwortlichen zeigten sich angesichts der bisherigen musikalischen Erfolge mit The Yardbirds großzügig und gaben der Band auch viele Freiheiten beim Aufnehmen neuer Musik.

Der Zeppelin war auch auf dem ersten Album zu sehen

Ein Foto der 1937 in Brand geratenen Hindenburg wurde für das Cover ihres Debütalbums verwendet – auch auf vielen Merchandise-Artikeln wurde das Foto benutzt, das die Musiker wohl auch immer an Keith Moons Kommentar erinnerte:


zum Beitrag auf Instagram