„Liebling, ich habe die Kinder geschrumpft“ bekommt eine Fortsetzung

Rick Moranis, der unter anderem mit „The Flintstone“, „Space Balls“ und „Ghostbusters“ bekannt geworden ist, kehrt nun mit einem Erfolgsfranchise zurück. Der Klassiker „Liebling, ich habe die Kinder geschrumpft“ soll eine Fortsetzung bekommen, dies geht aus Berichten hervor, wonach der Schauspieler bereits einen Vertrag unterzeichnet haben soll. Die Komödie erschien 1989 und spielte zusammen mit dem Sequel „Liebling, jetzt haben wir ein Riesenbaby“ 281 Millionen US-Dollar ein.

Den Berichten von „Deadline“ zufolge, wollte Walt Disney die Gerüchte um eine weitere Fortsetzung des Films nicht nach außen dringen lassen. Nun wurde bekannt, dass Rick Moranis als Wayne Szalinski auf die Leinwand zurückkehren wird. 1997 nahm der Kanadier Abstand von seinem Beruf als Schauspieler um sich um seine Familie und seine Kinder zu kümmern. In diesen Jahren übernahm er lediglich Sprecherrollen für Animationsfilmen und Serien.

Neben Moranis wird auch der Regisseur Joe Johnston zu dem Franchise zurückkehren. Erste Informationen gingen davon aus, dass das Remake für Disney+ produziert werden sollte, doch „Liebling, ich habe die Kinder geschrumpft“ wird tatsächlich als Kinofilm angelegt. Mit dabei ist auch Josh Gad, bekannt aus „Jobs“ und „Frozen 2“, der die Hauptrolle als Sohn von Rick Moranis übernehmen soll.

Wann genau der Film erscheinen soll, ist bisher noch nicht bekannt. Mit „Liebling, jetzt haben wir uns geschrumpft“ erschien 1992 der letzte Film aus der Reihe, allerdings als direct-to-video.


Paul Kalkbrenner: Techno für die Massen

Er zelebriert die neue deutsche Techno-Kultur in Detroit, Wien, Barcelona und Paris: Paul Kalkbrenner ist Vielflieger und Flugzeug-Enthusiast - was sich gut trifft, denn er ist immerzu auf Reisen.  Juni hatte die Ein-Mann-Diskothek zwei erstaunliche Heimspiele: An zwei Abenden trat Kalkbrenner vor je 17 000 Zuhörern in der Berliner Wuhlheide auf. Ein schwarz verhängtes Mischpult, Laptop, Sampler, Sequencer, Synthesizer - er versteht sich nicht als DJ alter Schule, sondern als Musiker, der auf seinen Gerätschaften spielt, während auf dem Videowand-Triptychon pittoreske Bilder laufen: Pegel, Wasserpflanzen, Farben, Formen, Dreiklangsdimensionen. Das Publikum feiert einen Star, der nicht singt, und Hits, die man…
Weiterlesen
Zur Startseite