Logo Daheim Dabei Konzerte

Amy Lee und Troy McLawhorn von Evanescence

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Blackout Tuesday
Highlight: Led Zeppelin: Warum hinter dem Bandnamen eigentlich ein Diss von Keith Moon steckt

Made in Mittelerde: Songs, die sich an „Der Herr der Ringe“ inspirierten

Led Zeppelin
Led Zeppelin sind fast die bekanntesten „Herr der Ringe“-Verfechter im Rock’n’Roll. Der Erzähler ihres Klassikers „Ramble On“ von 1969 findet sich selbst in einer bizarren Version von Mittelerde wieder – einem Land, in dem Mordor als ein großartiger Ort erscheint, um hübsche Frauen kennen zu lernen und Gollum und Sauron hauptsächlich darum streiten, wer die Freundin des Erzählers bekommt. Den Streit um den Ring vergessen sie darüber hinaus. Mal abgesehen von dieser Schrulligkeit ist bekannt, dass Jimmy Page ein riesiger Tolkien-Fan ist, auch die ersten Zeilen aus „Ramble On“ sind ein paraphrasiertes Gedicht, welches Tolkien in der elbischen Sprache Quenya schrieb. Led Zeppelin beerbten ihre Lieblings-Fantasy-Reihe in zwei weiteren Songs aus dem Jahr 1971: „Misty Mountain Hop“ (benannt nach dem Ort, an dem sich Bilbo und seine Zwergen-Freunde in „Der Hobbit“ zweitweise aufhalten) und „The Battle of Evermore“ („The ring wraiths ride in black/Ride on!“)

Black Sabbath
Um die Zeit herum, als Led Zeppelin „Ramble On“ schrieben, haben Black Sabbath „The Wizard“ für ihr erstes Album eingespielt. Hört sich dieser Typ vertraut an? „Evil power disappears/Demons worry when the wizard is near/He turns tears into joy/Everyone’s happy when the wizard walks by“. Geezer Butler hatte gerade „Der Herr der Ringe“ gelesen, als er den Text geschrieben hat, der Charakter des Zauberers ist an den von Gandalf angelehnt.

Rush
Neil Peart, Drummer und Songschreiber von Rush, war immer eine leidenschaftliche Leseratte. Er musste sich wohl Mitte der 70er durch „Der Herr der Ringe“ gewälzt haben, weil das Stück „Rivendell“ von 1975 nach der großen Elbenstadt benannt ist, in der Elrond lebt. Das folgende Jahr hat Peart auch „The Necromancer“ geschrieben (der Name, den Gandalf Sauron in „Der Hobbit“ gab).

Genesis
Es ist keine große Überraschung, dass Prog-Bands total auf „Der Herr der Ringe“ standen. „Stagnation“, aus der Genesis-LP „Trespass“ von 1970, ist nicht explizit über Mittelerde, aber viele Fans haben bemerkt, dass der Text an Gollum erinnert: „Will I wait forever, besides the silent mirror/And fish for bitter minnows amongst the weeds and slimy water“. Der Song kam in den Monaten heraus, in denen auch „Ramble On“ und „The Wizard“ erschienen. Ganz klar, war 1970 ein gutes Jahrzehnt für „Der Herr der Ringe“.



Tony Iommi will wieder mit Black Sabbath auftreten

Drei Jahre ist es her, dass Gitarrist Tony Iommi das letzte Mal mit Black Sabbath auf der Bühne stand. Wie es den Anschein hat, könnten die Wege der Herren allerdings durchaus wieder zu einander finden - zumindest vorübergehend. In einem neuen Interview mit dem US-Radiosender „SiriusXM“ meinte Iommi, dass er einem Live-Auftritt mit der Band „nicht abgeneigt“ sei. Es ist bekannt, dass Iommi und Ozzy Osbourne weiterhin Kontakt zueinander pflegen und insbesondere während der Selbstisolation öfters telefonieren. Eine Wiedervereinigung sei daher durchaus nicht auszuschließen. Im Zuge der Radioshow „Trunk Nation“ sprach Iommi mit Moderator Eddi Trunk nun über die tatsächlichen Chancen eines gemeinsamen…
Weiterlesen
Zur Startseite