Search Toggle menu

Margot Robbie soll Sharon Tate in Tarantinos „Once Upon A Time in Hollywood“ spielen

Der neunte Film von Quentin Tarantino nimmt deutlich Konturen an. Nachdem zuletzt bekannt wurde, dass Brad Pitt und Leonardo DiCaprio mit von der Partie sein werden, könnte nun auch Margot Robbie für die Besetzung gewonnen werden. Sie soll in „Once Upon A Time in Hollywood“ Sharon Tate spielen und damit sicherlich eine nicht ganz einfach zu meisternde Rolle. Handelt der neue Film doch am Rande auch von den Wahntaten der Manson-Family, dem die Frau des Regisseurs Roman Polanski zum Opfer fiel.

Bisher ist noch nichts fix, doch wie „Deadline“ berichtet, soll die während der Oscars zu ungewöhnlichen Suchmaschinen-„Ehrungen“ gekommene Schauspielern bereits einen Vertrag vorliegen haben und muss nur noch unterschreiben. Wie auch schon „Inglorious Basterds“ wird „Once Upon A Time in Hollywood“ Elemente von Fiktion und historisch verbürgter Vergangenheit mischen.

Eine kurze Geschichte über Hippie-Hollywood

Die Handlung beschreibt Tarantino wie folgt: „Die Geschichte spielt in Los Angeles im Jahr 1969, als Hippie-Hollywood auf dem Höhepunkt war. Die zwei Hauptcharaktere sind Rick Dalton (Leonardo DiCaprio), ein ehemaliger Star einer Western-TV-Serie, sowie sein langjähriges Stuntdouble Cliff Booth (Brad Pitt). Beide führen Existenzkämpfe, weil Hollywood sie nicht mehr erkennt. Doch Rick hat eine berühmte Nachbarin: Sharon Tate.“

Der Film soll weltweit am 09. August 2019 ins Kino kommen.

Kinovorschau 2018: Diese Filme müssen Sie sehen


Interview-Fälschung? Ennio Morricone kündigt Klage gegen deutschen „Playboy“ an

Ennio Morricone, einer der berühmtesten Komponisten der Kino-Geschichte, pflegt mit einigen Filmemachern eine enge Zusammenarbeit – unter ihnen etwa der preisgekrönte Regisseur Quentin Tarantino. Doch in einem Interview mit dem deutschen „Playboy“ soll der Italiener gnadenlose Worte gegenüber dem Regisseur gefunden haben. In einem Statement aber gab der 90jährige nun bekannt, dass er sich nicht abfällig zu Tarantino äußerte. Im Gegenteil, er schätze ihn über alle Maßen. In einem Auszug aus dem Gespräch, das der „Playboy“ bereits im vorab online veröffentlichte, erklärte der Musiker Tarantinos Werke als „Müll“ und Tarantino selbst als „Kretin“. Er würde nicht mehr mit dem Filmemacher zusammenarbeiten…
Weiterlesen
Zur Startseite