Marie Fredriksson: Foto dokumentiert ihren Kampf gegen den Krebs


von

Ein Foto aus dem Jahr 2015 zeigt die kürzlich verstorbene Roxette-Sängerin in ihrem Kampf gegen die Krankheit. Dort sieht man Marie Fredriksson auf dem Weg zur Bühne. Deutlich sichtbar gezeichnet vom Krebs, wird sie von ihrem Sohn Oscar Boylos gestützt. Das Bild stammt aus ihrer Autobiographie „Listen to my hearth – Meine Liebe zum Leben“.

Im Jahr 2002 erhielt die Schwedin ihre Diagnose, doch kämpfte sie sich nach der Behandlung ihres Hirntumors zurück auf die Bühne. In ihrer Biographie schrieb sie: „Ich büßte meine Identität ein. Ich wurde Krebs. Mehr war ich nicht mehr. Und ich hasste jede Sekunde dieses Daseins“. Ihr Bandpartner Per Gessle beschreibt es ähnlich. In einem Interview mit t-online.de erzählt er davon, wie Fredriksson nur noch im Sitzen performen konnte – und es gehasst haben soll. „Sie rennt normalerweise auf der Bühne herum. Sie fühlte sich, als könne sie nicht mehr richtig singen.“.

2015 verschlechterte sich der Zustand Frederikssons dann rapide, und auf Facebook teilte sie ihr Karriereende mit. In einem ihrer letzten Statements gab sie sich dennoch hoffnungsvoll: „Ich liebe es immer noch, einfach in meinem Garten zu sitzen. Einfach für eine Weile in der Sonne zu sitzen“, schrieb die Pop-Sängerin. „Neue Energie baut sich auf und ich habe das Gefühl, immer noch kreativ sein zu können und zu tun, was ich liebe – trotz aller Widrigkeiten. Man darf nicht in der Dunkelheit gefangen sein. Ich werde für jeden hellen und schönen Moment kämpfen – für die restlichen Tage, die ich noch habe.“