Spezial-Abo

Podcast Freiwillige Filmkontrolle

1984: Terminator, Dune, Unendliche Geschi, Splash und weitere Klassiker

Aktuelle Folge jetzt anhören


Mel Gibson wieder wegen Antisemitismus und Homophobie in der Kritik


von

Nachdem Schauspieler und Regisseur Mel Gibson in der Vergangenheit des Öfteren abfällige Bemerkungen gegenüber Schwarzen und Juden machte, wurde er eine Zeit lang in Hollywood gemieden. Nun hat sich das Szenario wiederholt.

Er scheint aus seinen Fehlern nicht zu lernen: Erneut hat Mel Gibson eine Bemerkung gemacht, die ihn die Karriere kosten könnte.

Winona Ryder brachte Mel Gibson erneut ins Gespräch

Bei einer Verhaftung im Jahr 2006 erklärte Gibson einer Polizistin, dass „Juden für alle Kriege auf der Welt verantwortlich sind“, 2010 tauchte eine Aufnahme auf, bei der er einer Freundin sagte, er hoffe, sie würde „von einer Gruppe N*ger vergewaligt“ werden.

Auch wenn der heute 64-Jährige damals stark kritisiert wurde, die Karriere haben ihm diese Aussagen nicht kaputt gemacht: Anfang der 2010er Jahre feierte der Schauspieler und Regisseur ein Comeback, wurde sogar für mehrere Oscars nominiert.

Jetzt, wo die Frage nach Rassismus und Ungerechtigkeit in der gesellschaftlichen Debatte in Amerika intensiv geführt wird, wurde auch Mel Gibson noch einmal genauer beäugt – und in Folge dessen kritisiert. In einem Interview mit der „Sunday Times“ beklagte „Stranger Things“-Star Winona Ryder Erfahrungen mit Antisemitismus in der Filmindustrie. In dem Zusammenhang fiel der Name Gibsons.

„Wir waren auf einer gut besuchten Party mit einem meiner guten Freunde“, erinnerte sich Ryder. „Und Mel Gibson rauchte eine Zigarre, wir unterhielten uns alle, und er sagte zu meinem Freund, der schwul ist: „Oh warte, kriege ich jetzt Aids?“ Und dann kam etwas über Juden zur Sprache, und er sagte: „Du bist doch kein Ofen-Gauner, oder?“

Ein Vertreter Gibsons sagte gegenüber „Variety“, dass Ryders Behauptung „zu 100% nicht wahr sind“, sie hätte „vor über einem Jahrzehnt darüber gelogen als sie mit der Presse sprach, und sie lügt auch jetzt.“


Alle Alben von Depeche Mode im Ranking

14. Delta Machine (2013) Euphorisiert sprach Dave Gahan von den Gefühlen, die es so zuletzt auf „Songs of Faith and Devotion“ (1993) gegeben habe: Soul, Gospel, der „erdige Klang.“ Doch im letzten von drei für Depeche Mode produzierten Werken hinterließ Produzent Ben Hillier dann doch wieder jene dünnen Electro-Gerüste, bei dem Schläge aufs E-Drum wie Kissenschlachten klingen. Dazu gibt es die typisch gewordenen gurgelnden, flirrenden Störgeräusche, die die Band vor allem für jene Songs nutzt, deren Melodien alleine nicht tragen. „SOFAD“-Produzent Flood, der an der Schlussabmischung beteiligt war, hinterließ keinen bleibenden Eindruck. Enttäuschender sind die Melodien. Die vier Singles beschreiben…
Weiterlesen
Zur Startseite