Spezial-Abo

Schwere Anschuldigungen: Wurde Michael Jackson von seinem Vater chemisch kastriert?


von

Es ist keine neue Erkenntnis, dass Joe Jackson seine Kinder für deren musikalischen Erfolg physisch und mental missbraucht haben soll.

Jacksons berühmtester Sohn Michael, erzählte etwa in einem Interview mit Oprah Winfrey im Jahre 1993 über die schweren Misshandlungen durch seinen Vater. Der im Jahr 2009 verstorbene selbst ernannte„ King Of Pop“ hinterließ dem Familienoberhaupt nichts von seinem Vermögen. Zwar zeigten sich einige Familienmitglieder bei der Beisetzung Joe Jacksons Anfang Juli friedlich gestimmt. Jedoch veröffentlichten unter anderem Ehefrau Katherine sowie Kinder La Toya und Jermaine Jackson Memoiren, die über die familiären Drangsalierungen berichten.

Kurz nach dem Krebstod des Patriarchen meldete sich nun Michael Jacksons Leibarzt Conrad Murray zu Wort. In einem Video des US-Klatschportals „The Blast“ beschuldigt der 65-Jährige den Musikunternehmer, dass er einer der „schlimmsten Väter aller Zeiten gewesen“ sei. Zudem wünschte der Mediziner dem Verstorbenen eine „Erlösung in der Hölle“.

Conrad Murray im Gericht

„Der Fakt, dass er chemisch kastriert wurde, sodass seine hohe Stimme erhalten bleibt, ist unbeschreiblich“, so Murray in dem Clip. Weiterhin erklärte der Mediziner, dass er sich sehr gut um Michael gesorgt hätte und dadurch bestens über seine Qualen informiert gewesen sei. Das komplette Video gibt es hier.

Zwiespältige Beschuldigung

Der Leibarzt selbst wurde für Michael Jacksons Tod mitverantwortlich gemacht und musste zwei Jahre Haft absitzen – Murray soll dem Sänger die Überdosis Propofol verpasst haben. Seit 2013 ist der 65-Jährige auf Bewährung frei.

Pool Getty Images

30 Jahre „Behaviour“ von den Pet Shop Boys: So viel Sehnsucht

Gut, sie waren nicht jedermanns Lieblingsband. Vielmehr waren sie jedermanns Lieblingsband, aber nicht unsere Lieblingsband. Und sie waren keine Band. Man konnte nicht anders, als "West End Girls" zu lieben, doch die hymnische Omnipräsenz von "Always On My Mind" war ZU SEHR 80er-Jahre, bevor man dergleichen sagte und dachte. Das PLUCKERN kannte man von den Produktionen von Stock-Aitken-Waterman, und die feinen und groben Unterschiede bemerkten wir nicht. Pet Shop Boys war Musik mit Synthesizer. Kylie Minogue wurde dann unwahrscheinlicherweise auch cool, und Bananarama waren erst halb cool, dann gar nicht mehr. Aber die Pet Shop Boys: Die waren wirklich was.…
Weiterlesen
Zur Startseite