ROLLING STONE-Ausgabe 07/2019 MIT EXKLUSIVER PHIL COLLINS 7-INCH SINGLE

„Midget Spinner“: Warum machen ARD und ZDF jetzt Witze über Behinderte?

Die Öffentlich-Rechtlichen haben es zur Zeit mit Satire. Seit Jahren laufen immer mehr Formate, die sich dieser im Grunde recht anspruchsvollen Gattung des Humors widmen. Angefangen hatte der Hype einst mit der „heute-show“. Inzwischen ist auch fast jede Kabarett-Veranstaltung zum Satire-Gipfel umgedeutet worden.

Aber nicht zuletzt Jan Böhmermann musste mit seinem „Neo Magazin Royale“ schmerzhaft zur Kenntnis nehmen, dass nicht jeder geschmacklose Witz auch unter dem Deckmantel der Satire fordernder und womöglich sogar subversiver wird. Mal abgesehen vom Schmähgedicht über Erdogan, das nun längst schon ein alter Hut ist, vergriff sich der Moderator (oder sein Team) auf Twitter vergangene Woche mit einem schamlosen Witz über Theresa May. Der Großteil seines Publikums watschte dann auch zurück: Hier hätte man lieber mal geschwiegen.

„Fidget Midget Spinner“

Doch ARD und ZDF lassen auch auf „funk“, ihrem Online-Programm für junge und niemals alt gewordene Menschen, gerne Comedy aufs Publikum los. Die muss, dem Medium entsprechend, pointiert und scharf sein. In einem Video der Reihe „Gute Arbeit Originals“ machen die Moderatoren Witze über Kleinwüchsige. Konkret zu sehen sind dort zwei Normalwüchsige, die einen Kleinwüchsigen als Spielzeug „benutzen“. Der Clip ist eine Anspielung auf den so genannten „Fidget Spinner“, ein Gerät, das zur Zeit absolut im Trend liegt und lediglich von den Fingern bedient wird.

Anzeige

Das veralberte Spiel wird in dem Video „Midget Spinner“ gennant – also „Zwergendreher“. Das fanden die meisten Zuschauer gar nicht komisch. Sie schrieben deutlich kritische Kommentare unter den Beitrag auf Facebook. „Das ist so etwas von daneben. Einfach nur armselig“, so eine Userin. Die meisten Kommentatoren waren sich einig, dass sich Minderheiten, die sich nicht für ihr Sosein wehren können (bzw. es nicht verändern können), keinesfalls Opfer von satirischem Spott werden dürfen. Die Redaktion von „funk“ hat bei ihren Zuschauern inzwischen um Entschuldigung gebeten – spricht aber zunächst nur von der Diskussionswürdigkeit des Beitrags.

Was darf man zu Menschen mit Behinderung sagen?

Der selber kleinwüchsige Vlogger und Filmemacher Michel Arriens hat auf seine Weise reagiert und in einem Video für „Aktion Mensch“ mal nachgefragt: „Was darf man zu Menschen mit Behinderungen sagen?“ Zuvor hatte er kommentiert: „Ey funk, ARD, ZDF, ihr habt doch nicht mehr alle Latten am Zaun! Midget heißt Zwerg, ist ein Schimpfwort für kleinwüchsige Menschen & ihr benutzt es für diese Scheiße?“

Anzeige

iPhone XR für 1 €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone

  • 6,1″ Liquid Retina Display
  • leistungsstarker Smartphone Chip
  • revolutionäres Kamerasystem

Bei der Telekom bestellen

Nach „Avengers: Endgame“: Das sind die nächsten Marvel-Filme

Marvel gehört inzwischen zu den größten Erfolgsbringern des Disney-Konzerns. Der neuste und womöglich letzte Teil der „Avengers“-Reihe reißt zur Zeit an der Kinokasse jeden denkbaren Rekord und könnte damit Umsatzzahlen für die Ewigkeit vorlegen. Bislang hat Marvel 22 Filme vorgelegt - mit sehr unterschiedlichem Erfolg und sehr unterschiedlicher Qualität. Aufmerksamkeit ist den Comic-Verfilmungen aber gewiss. Und so wundert es nicht, dass das Studio bzw. jene Studios, die Marvel-Lizenzen haben bis 2022 bereits 15 weitere Produktionen abgesegnet hat. Allein 2019 erscheinen noch drei Filme. Marvel-Filme im Jahr 2019 X-Men: Dark Phoenix (06. Juni) https://www.youtube.com/watch?v=QWbMckU3AOQ Spider-Man: Far From Home (5 Juli) https://www.youtube.com/watch?v=DYYtuKyMtY8…
Weiterlesen
Zur Startseite