Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Nach 46 Jahren identifiziert: Steckt die „Manson Family“ auch hinter dem Mord einer kanadischen Studentin?

Kommentieren
1
E-Mail

Nach 46 Jahren identifiziert: Steckt die „Manson Family“ auch hinter dem Mord einer kanadischen Studentin?

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

46 Jahre dauerte es, bis die sterblichen Überreste von Reet Jurvetson aus Montreal identifiziert werden konnten. Ein Vogelbeobachter hatte die Leiche der Studentin 1969 in einer Böschung nahe jenes Orts entdeckt, in dem die Manson-Sekte im August 1969 auch Sharon Tate, die schwangere Schauspielerin und Ehefrau von Regisseur Roman Polanski, vier weitere Menschen in deren Zuhause sowie einen Supermarktleiter und dessen Frau getötet hatten.

Charles Manson hatte als Sektenführer die Morde befohlen – selbst an ihnen beteiligt war er jedoch nie. Er und mehrere seiner Sektenmitglieder wurden im Oktober 1969 festgenommen und scheiden somit als Täter für den Mord an Jurvetson aus. Trotzdem glauben die Ermittler, dass eine Verbindung zur Manson Family bestehen könnte. Denn: Sowohl der Zeitpunkt des Mordes als auch die Ausführung der Tat zeigen Parallelen. Der Mörder der Studentin stach bis zu 150 Mal auf sein Opfer ein – auch die Mitglieder der Sekte töteten so brutal. Die Tatorte liegen zudem auffällig nah beieinander.

Reet-Jurvetson

Im Dezember 2015 hatte man anhand neuer Untersuchungsmethoden die Identität der Ermordeten ermitteln können. Anfang 2016 begannen die Behörden, auch Charles Manson zu dem Fall zu befragen. Dieser sitzt seit 1971 wegen Verabredung zum Mord lebenslang im Gefängnis. Die Manson Family soll aus mehr als 100 Mitgliedern bestanden haben, doch nur sechs konnten wegen Mordes verurteilt werden.

Updated Charles Manson Photo Released

Privat
Handout Getty Images
Kommentieren
1
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben
  • Torsten Meyer

    “Die Behörden finden immer mehr Parallelen”? Naja, eigentlich sind es doch nur zwei Umstände, die eine Verbindung zur Manson-Family vermuten lassen. Zum einen die “auffällig nah beieinander” liegenden Tatorte. Nach Angaben des LAPD soll die Leiche der Studentin “nur” 9,6 km entfernt vom sog. “Tate-House” im Cielo Drive (Beverley Hills) gefunden worden sein. In einem Ballungsgebiet wie dem Großraum Los Angeles liegt in diesem Umkreis allerdings so einiges! Als einzige wirkliche Parallele zu den Morden an Sharon Tate und ihren Freunden bleiben dann nur die vielen Stichverletzungen. Ansonsten scheint es aber keine Hinweise dafür zu geben, dass die Manson-Family mit dieser Bluttat etwas zu tun hatte. Allerdings ist der Manson-Clan ja immer für eine Überraschung gut. Bleibt abzuwarten, ob dieser Mord nach fast einem halben Jahrhundert noch aufgeklärt werden kann. (Zum Nachlesen über Charles Manson und seine Anhänger: “Reise durch die Stadt der Engel” – Geschichte(n) aus Los Angeles, 2016)