Charles Manson Family: Leslie Van Houten könnte nach über 45 Jahren Haft vorzeitig entlassen werden

Sie war gerade einmal 19 Jahre alt, als sie als Mitglied der sogenannten „Manson Family“ 1969 in Los Angeles mehrere Morde beging. Leslie Van Houten wurde 1971 zu lebenslanger Haft verurteilt, ein Psychologe schätzte sie einst als „verwöhnte kleine Prinzessin“ und „psychisch geladene Waffe“ ein. Nun könnte Van Houten schon bald entlassen werden.

Am Donnerstag, den 14. April 2016, hat eine Bewährungskommission die Freilassung der heute 66-jährigen Leslie Van Houten empfohlen. Als Grund wird ihr vorbildliches Verhalten im Gefängnis genannt, das von Commissioner Ali Zarrinnam wie folgt kommentiert wurde:

„Dein Verhalten im Gefängnis spricht für sich: 46 Jahre und nicht ein einziger Regelverstoß.“

Leslie Van Houten hat in Gefangenschaft ihren Bachelor- und Master-Abschluss gemacht und leitet auch mehrere Selbsthilfegruppen für inhaftierte Frauen. Von der Staatsanwaltschaft in Los Angeles gibt es jedoch Kritik an der Evaluierung der Bewährungskommission – und auch Cory LaBianca, die Tochter des ermordeten Leno LaBianca findet eindeutige Worte für den Beschluss der vorzeitigen Entlassung:

„Vielleicht war Leslie Van Houten ein Vorbild im Gefängnis. Aber wir trauern immer noch über unseren Verlust. Mein Vater wird nie eine Bewährung kriegen, meine Stiefmutter bekommt ihr Leben nicht zurück. Unter keinen Umständen kann ich mit der Bewährungskommission übereinstimmen.“

In der Vergangenheit wurden schon 19 Bewährungsgesuche abgelehnt, die jetzige Entscheidung seitens der Bewährungskommission ist aber noch lange keine Garantie dafür, dass die ehemalige Manson-Anhängerin tatsächlich eher entlassen wird: Die Entscheidung muss erst noch von der Rechtsabteilung geprüft werden. Sofern die keine Einwände hat, wird sie Jerry Brown, Gouverneur von Kalifornien, vorgelegt. Und erst wenn dieser zustimmt, wird Leslie Van Houten vorzeitig entlassen.


Schon
Tickets?

„Once Upon A Time in Hollywood“: Warf Tarantino „brillante Szene“ einfach raus?

Nachdem Damon Herrimans Rolle des Charles Manson zu wenig Leinwandzeit bescheinigt wurde, sagte der Schauspieler kürzlich zu „Collider“, dass nur ein winziger Teil des Manson-Filmmaterials aus dem Film herausgeschnitten wurde. Allerdings fiel dafür auch eine Szene der Schere zum Opfer, die der Schauspieler als eine der besten von Tarantino einstuft. https://www.youtube.com/watch?v=MWRPfu1-ZR8 Herriman: „Angesichts eines ersten Schnitts von vier Stunden und 20 Minuten gab es offensichtlich eine Menge, das gedreht wurde und nicht darin enthalten ist. Alle haben dort ein bisschen Zeug verloren, einschließlich ein paar Manson-Sachen. Vielleicht werden die Szenen eines Tages noch das Licht der Welt erblicken. Ich kann…
Weiterlesen
Zur Startseite