Nach peinlichem Eklat um Natalie Portman: Moby cancelt Lese-Tour für sein neues Buch


von

An vier Terminen wollte Moby im Juni sein neues Buch in Großbritannien und Irland vorstellen – diese Daten wurden nun abgesagt. Moby hat zudem auf Instagram angekündigt, sich vorerst aus den sozialen Medien zurückzuziehen.


zum Beitrag auf Instagram


Ich werde für eine Weile untertauchen. Aber bevor ich das tue, möchte ich mich nochmals entschuldigen und klar zum Ausdruck bringen, dass all das meine eigene Schuld war. Ich bin derjenige, der das Buch veröffentlicht hat, ohne es den Menschen zu zeigen, über die ich geschrieben habe. Ich bin derjenige, der defensiv und arrogant gepostet hat. Ich bin derjenige, der sich rücksichtslos und respektlos verhalten hat, sowohl 2019 als auch 1999. Niemand ist schuld außer ich. Danke und es tut mir leid.

Natalie Portman: Unangemessenes Verhalten eines älteren Mannes

Moby hatte in seiner Biografie damit kokettiert, für eine kurze Zeit Natalie Portman gedatet zu haben. Die Schauspielerin stellte die Situation kurz nach Veröffentlichung des Buchs allerdings richtig – in einem Interview mit „Harper’s Bazaar“: „Ich war überrascht zu hören, dass er die kurze Zeit, die wir uns kannten, als Dating bezeichnete. Meine Erinnerung daran war eher die, dass sich mir ein älterer Mann auf unheimliche Weise näherte, obwohl ich gerade erst mit der High School fertig war.“ Als sich beide vor 20 Jahren begegneten, war sie 18 und er 33.

Rechtfertigungsversuch von Moby

Moby versuchte sich daraufhin online zu rechtfertigen und machte die unangenehme Situation nur schlimmer: „Ich respektiere, dass Natalie es vermutlich bereut, mich gedatet zu haben (das würde ich wahrscheinlich auch tun), aber das ändert nichts an der Tatsache, dass wir eine kurze romantische Liaison hatten.“

Schnell fiel dem Künstler allerdings auf, dass er sich mit diesem Statement wohl nur weiter schadete – letztlich entschuldigte er sich bei Natalie Portman mit den Worten: „Angesichts unseres Altersunterschieds von fast 14 Jahren hätte ich auf jeden Fall verantwortungsbewusster und respektvoller agieren sollen.“