Nach Taylor Hawkins‘ Tod: Foo Fighters sagen Auftritt bei den Grammys 2022 ab


von

Die Foo Fighters haben ihre bevorstehende Performance bei der Verleihung der Grammy Awards abgesagt. Die Absage folgt auf Nachricht vom Tod des Bandmitglieds Taylor Hawkins, der in der vergangenen Woche in Bogotá, Kolumbien, wenige Stunden vor einem Auftritt beim Festival Estéreo Picnic verstorben war.

Tragischerweise war der Auftritt der Foo Fighters nur einen Tag vor dem Tod des Drummers bekanntgegeben worden. Schon vor einen Tagen hatte die Band außerdem ihre geplante Tour komplett abgesagt. „Wir bedauern und teilen die Enttäuschung, dass wir uns nicht wie geplant sehen werden“, schrieben sie. „Nehmen wir uns stattdessen diese Zeit, um zu trauern, zu heilen, unsere Lieben bei uns zu haben und all die Musik und Erinnerungen zu schätzen, die wir zusammen gemacht haben.“

Auch wenn die Band bei der Gala selbst nicht auftreten werde, soll es eine Hommage für Hawkins geben. „Wir werden sein Andenken in irgendeiner Weise ehren“, sagte Jack Sussman, Executive Vice President für Specials, Musik und Live-Events von CBS, gegenüber „Variety“. „Wir wollen herausfinden, was das Richtige ist, das für alle Beteiligten respektvoll ist. Wir sind geduldig. Wir planen bis zum Schluss.“

Die Foo Fighters sind in diese Jahr in drei Kategorien für einen Grammy Award nominiert: Beste Rock-Performance, Bester Rock-Song und Bestes Rock-Album.

+++Dieser Artikel erschien zuerst auf Musikexpress.de+++