Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

No Doubt machen ohne Gwen Stefani weiter

Kommentieren
0
E-Mail

No Doubt machen ohne Gwen Stefani weiter

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Ob die drei männlichen Mitglieder von No Doubt Gwen Stefanis Solo-Pfade als deren „sweet escape“ aufgefasst haben? Die Sängerin gab kürzlich bekannt, mit „This Is What The Truth Feels Like“ im März ihr zweites Solo-Werk zu veröffentlichen.

Der Gitarrist Tom Dumont, Bassist Tony Kanal und Schlagzeuger Adrian Young lassen sich nicht lumpen und machen mit neuem Leadsänger weiter. Laut „Billboard“ haben sich die verbliebenen Bandmitglieder von No Doubt mit Davey Havok zusammengetan, dem Sänger der Hardcore-Punk-Band AFI. Das Album ist sogar bereits fertig aufgenommen. Momentan versucht die Band, es bei diversen Plattenfirmen an den Mann zu bringen. Havok hat mehrere Projekte am Laufen, seine Band AFI veröffentlichte 2013 ihre neunte Platte „Burials“.

Gwen Stefani erlangte künstlerisches Selbstbewusstsein bei „The Voice“ zurück

Laut „Billboard“ hat das Quartett Pat Magnarella als Manager engagiert, der auch für Green Day arbeitet. Die vier gehen davon aus, dass dies mehr ist als ein Kurzzeitprojekt. Noch ist nicht bekannt, wie diese Supergroup heißen wird oder wann das Album zu hören ist. Gwen Stefani verpflichtete ihrerseits No-Doubt-Manager Irving Azoff, ihre Solo-Karriere voranzutreiben. Azoff arbeitete unter anderem bereits für die Eagles, Christina Aguilera und One Direction.

In einem Interview mit Billboard deutete Schlagzeuger Adrian Young an, Stefanis Rolle in der Band sei unklar. „Wir sind im Moment in einer Art Limbo“, sagte er, „also mal sehen, wohin uns das bringt.“ Stefani soll sich laut eigenen Abgaben während der Aufnahmen zu „Push and Shove“, dem Reunion-Album von No Doubt aus dem Jahr 2012, unsicher gefühlt haben und erst seit ihrer Teilnahme als Jurymitglied bei der US-Version der Castingshow “The Voice“ ihr künstlerisches Selbstbewusstsein wiedererlangt haben.

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben