Öffentliche Beisetzung von Keith Flint – The Prodigy laden Fans ein

Keith Flint wird kommenden Freitag in Essex öffentlich beigesetzt – seine Bandkollegen von The Prodigy haben die Fans dazu eingeladen, dem ikonischen Frontmann auf der Prozessions-Route „die letzte Ehre zu erweisen“.

Flint hatte sich am 4. März in seinem Haus in Essex im Alter von 49 Jahren das Leben genommen. Spätere Untersuchungen ergaben, dass er sich dort erhängt hatte.

„No Tourists“ von The Prodigy hier bestellen

„Raise the roof!“

Seine Bandmitglieder von The Prodigy wollen die Beisetzung mit ihren Fans teilen und haben sie nun unter dem Aufruf „Keef Flint raise the roof!“ auf Twitter dazu aufgefordert, die Route der Prozession am 29. März mitzugehen.

Kooperation

„Wenn jemand Blumen oder ähnliche Hommagen beilegen möchte, sollten diese spätestens am Freitag um 14 Uhr in die Marienkirche in Bocking geschickt werden“, heißt es weiter im Post.

In einem Folgebeitrag fügte The Prodigy hinzu, dass die Fans die Beerdigung live über Lautsprecher in der Nähe mithören können. „Der Gottesdienst wird nur für die Familie und enge Freunde sein, aber es wird Boxen geben, die die Zeremonie außerhalb der Kirche übertragen, damit jeder sie hören kann“, gab die Band bekannt.


Johnny Rotten über Keith Flint: „Er fühlte sich ungeliebt und alleingelassen“

Gegenüber dem News-Portal „TMZ“ fand Johnny Rotten bewegende Worte zum Tod seines Kollegen Keith Flint von The Prodigy: „Es hat mir das Herz gebrochen. Er war ein guter Freund von mir.“ Flint habe sich nach dem enormen Erfolg von The Prodigy in den Neunzigern einsam gefühlt, so Rotten, der mit bürgerlichem Namen John Lydon heißt. „Niemand hat ihn geliebt und er wurde alleingelassen – das hat ihn zerstört.“ Psychische Belastung Für Johnny Rotten ein typisches Problem in der Musikszene. Der Sänger ermutigt deshalb andere, die ebenfalls mit psychischen Problemen zu kämpfen haben, sich mit ihm in Verbindung zu setzen: „Warum sind…
Weiterlesen
Zur Startseite