Highlight: Oscars: Alle „Bester Film“-Gewinner von 1990 bis 2019 im Ranking

Oscar-Enttäuschung! May und Taylor treten nicht als Queen auf

Update:

Brian May stellte am Samstagabend klar: Queen haben einem Oscar-Auftritt keine „Absage erteilt“. Was jedoch nicht die Frage klärt, ob sie überhaupt gefragt wurden – und wie sie reagiert hätten, gebe es die Anfrage.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Kooperation

NOPE ! We never turned down playing at the Oscars. We’re just happy and proud that Bohemian Rhapsody has received 5 nominations, and we will be there in support !!! Bri

Ein Beitrag geteilt von Brian Harold May (@brianmayforreal) am

Wir berichteten zuvor:

Für fünf Oscars ist das Freddie-Mercury-Biopic „Bohemian Rhapsody“ nominiert, und die Queen-Mitglieder und Filmbeteiligten dürfen sich Hoffnungen auf Academy Awards in diesen Kategorien machen: Schnitt, Ton, Tonschnitt, und vor allem „Bester Film“ sowie „Bester Hauptdarsteller“ – Rami Malek gilt sogar als Favorit auf den Preis, nachdem er für die Freddie-Rolle einen Golden Globe sowie einen Screen Actors Guild (SAG) Award einheimste.

Umso überraschender die Absage der Queen-Musiker an die Oscar-Veranstalter, die Show am 25. Februar 2019 nicht zu eröffnen. „Variety“ berichtete über das Angebot an May und Taylor. Ob mit der Performance auch ein Auftritt des Live-Sängers der Band, Adam Lambert, verbunden gewesen wäre, ist unklar. Das Magazin stützt sich auf „Quellen“, von Queen gibt es kein Statement.

Queen: Ein Song aus „Bohemian Rhapsody“

Queen (1975)
Queen (1975)

Die Musik hat bei den 91. Oscars in diesem Jahr anscheinend keinen guten Stand. Zunächst war von abgekürzten Darbietungen der fünf für den Academy Award nominierten Beiträgen die Rede, dann sollten lediglich zwei von ihnen aufgeführt werden. Man habe bei Queen vorgefühlt, ob sie den Abend mit einem Lied aus „Bohemian Rhapsody“ eröffnen würden – „aber das wird nicht passieren.“

Hier die Blu-ray vo „BoRhap“ vorbestellen

Michael Ochs Archives

Brian May gab originale Queen-Outfits für „Bohemian Rhapsody“ frei

Brian May will nichts dem Zufall überlassen: Der Gitarrist gab einige seiner Outfits aus seiner Queen-Zeit für die Dreharbeiten zu „Bohemian Rhapsody“ frei, damit der Look des Biopics so nahe wie möglich an die Originalbilder der Band herankommen konnte.  Das hat der Kostümbildner des Films Julian Day am vergangenem Wochenende bei den BAFTA-Awards erzählt. „Brian kam ans Set – ich hatte ihn zuvor nicht getroffen. Ich habe darüber nachgedacht, ob ich ihm meine Kostüme zeigen soll oder nicht“, sagte Day. „Also habe ich meine Assistentin gefragt und sie ermutigte mich, es zu tun.“ Begehbarer Kleiderschrank Das Treffen fand bei den Biopic-Dreharbeiten…
Weiterlesen
Zur Startseite