Highlight: Die 25 besten Songs von Queen, die kaum einer kennt

Rami Malek „Bester Hauptdarsteller“ bei SAG Awards 2019 – Oscar rückt näher

Für seine herausragende Leistung im Queen-Biopic wird Schauspieler Rami Malek mit dem nächsten Preis ausgezeichnet. Er bekam den Award als „Bester Hauptdarsteller“ für seine Verkörperung des Freddie Mercury in „Bohemian Rhapsody“ bei den diesjährigen Screen Actors Guild Awards verliehen. Zuvor gab’s schon den „Golden Globe“. Malek avanciert dadurch zum klaren Oscar-Anwärter.

„Das ist einfach überwältigend für mich, wenn ich mir so ansehe, wer außerdem nominiert wurde“, sagte Malek bei der Dankesrede der 25. SAG-Awards im Shrine Auditorium gestern in Los Angeles. „Ich bin einfach stolz darauf, einer von euch zu sein.“

Der SAG-Award („Screen Actors Guild Award“) wird alljährlich von der amerikanischen Schauspielergewerkschaft verliehen und gilt als Gradmesser für die Oscars.

Thanks to Freddie

„Bohemian Rhapsody“ auf Blue-ray hier vorbestellen

Die Rede ist vor allem Freddie Mercury und seinen enormen Einfluss auf Award-Gewinner Malek gewidmet. „Ich erhalte eine solche Energie durch ihn, die es möglich macht, das Bestmögliche aus mir herauszuholen“, dankte Malek dem Queen-Sänger und fuhr fort: „Durch ihn kann ich genau der sein, der ich will und alles erreichen was ich mir wünsche. Ich spüre es und er lässt es uns alle spüren, also ist dieser Preis für ihn.“

Nach seinem Triumph bei den Golden Globe- und SAG-Awards zählt Rami Malek spätestens jetzt zu den Hauptfavoriten auf den Oscar „Male Actor in a Leading Role“ bei den diesjährigen Academy Awards in L.A. am 24. Februar.


„We Will Rock You“ für die DFB-Elf: Queen-Fans müssen jetzt voten!

Schwer tut sich der DFB seit Jahren, die Marke Nationalmannschaft so zu verkaufen, dass die treuen und deshalb eben auch konservativen Anhänger nicht das Gespür haben, hier würde etwas unnötig aufgeblasen. Erst der lähmende Claim „Die Mannschaft“, dann Hashtags wie #ZSMMN und schließlich Slogans wie „Best Never Rest“ - all das kam nicht gut an, gerade auch mit Blick auf das blamable Abschneiden bei der letzten WM in Russland. Und es demaskierte den Fußballbund in solchen Fragen als weltfremd. Dazu passte vielleicht auch, dass im November 2018 völlig ohne Not Oliver Pochers „Schwarz und Weiß“ als Tor-Musik abgelöst wurde. Der…
Weiterlesen
Zur Startseite