Search Toggle menu

Wurde Pussy Riot-Aktivist Peter Verzilov vergiftet?

Die beiden Pussy Riot-Mitglieder Veronika Nikulshina und Peter Verzilov waren am 9. September in Moskau verhaftet worden: Jetzt ist Peter Verzilov im Krankenhaus.

Am 11. September gab es eine Gerichtsverhandlung, die Aktivisten konnten nach Hause. Laut Nikulshina, legte Verzilov sich hin und konnte nicht mehr richtig sehen, als er aufwachte. Auch sein Sprech- und Bewegungsvermögen wurde rapide schlechter. Er wurde ins Krankenhaus gebracht und dort schließlich auf die Station, die für Vergiftungen zuständig ist, verlegt.

Auch wenn Nilkulshina seine Lebenspartnerin ist, durfte sie nicht zu ihm. Doch ihr wurde mitgeteilt, dass sein Zustand ernst sei, er jedoch stabilisiert sei und wieder auf seinen Namen reagiere. Auch seine Mutter hätte nicht zu ihm gedurft.

Verzilov ist Mit-Herausgeber der regimekritischen Nachrichtenplattform Mediazona und war ebenso wie Nikulshina an der Protestaktion beim WM-Finale beteiligt gewesen. Vier Pussy Riot-Aktivist*innen waren auf das Spielfeld gestürmt, um gegen das russische Regime, Polizeigewalt und Missachtung von Menschenrechten zu protestieren. Dafür wurden sie zu 15 Tagen Haft verurteilt.

Als Nikulshina und Verzilov nun erneut festgenommen wurden, äußerte das Kollektiv den Verdacht, dass der eigentliche Grund immer noch die Verärgerung über die Protestaktion sei. Nun die mutmaßliche Vergiftung eines Pussy Riot-Mitglieds.


Im Sog der Leidenschaften: Erinnerung an die eruptiven Filme von Nicolas Roeg

Nicolas Roeg ist immer ein Außenseiter des Kinos geblieben. Fast könnte man sagen, dass er diesen Platz ganz bewusst verteidigt hat vor den (allerdings spärlichen) Versuchen, ihn zum Klassiker des experimentellen Kinos zu erheben. In fast allen seinen Filmen porträtierte er ganz buchstäblich Außerirdische, Verstoßene, dem Höllensumpf der Gesellschaft entflohene Sonderlinge, die dem Ruf der Wildnis auf Gedeih und Verderb verfallen sind und zwanghaft nach ihrer Identität suchen. Natürlich kennt die ganze Welt „Wenn die Gondeln Trauer tragen“ (1973), der im englischen Original so wundervoll wie weltabgewandt „Don’t Look Now“ heißt. Eine inzwischen kultisch verehrte und gespenstische Meditation über den…
Weiterlesen
Zur Startseite