Spezial-Abo
Highlight: Die 25 besten Songs von Queen, die kaum einer kennt

Queen-Fans sind verärgert über Homer Simpson als Freddie Mercury

Brian May und auch der offizielle Facebook-Account von Queen kündigten eine „Live Aid“-Version der „Simpsons“ an, die am Sonntag (06. Oktober) hätte gezeigt werden sollen, und in der Homer als Freddie Mercury zu sehen ist. Doch in der Episode „Go Big Or Go Homer“ der 31. Staffel war von „Freddie“ keine Spur.

>>> Update: Hier geht’s zu den Infos der neuen Folge!

Queen-Fans sind dementsprechend enttäuscht, manche sogar verärgert – aber nicht nur, weil die Episode ohne ihr Idol auskam, sondern weil es ihnen generell nicht gefallen würde, Mercury als Cartoon-Figur zu sehen.

Einer schreibt: „Seriously is there no end to exploiting Freddie? Let him rest make your money another way please“ – Freddie werde ausgenutzt und als Geldmaschine missbraucht.

„I absolutely HATE the Simpsons. Personally, I’m horrified that Queen agreed to this. I guess any publicity is good publicity“, schreibt eine andere Person, die meint, Queen ginge es nur um Publicity.

Viele weitere User können mit den „Simpsons“ generell nichts anfangen, mokieren sich über den Inhalt der Folge, in der es um Homers neuen Pizza-Truck geht. In der „Couch Gag“-Szene zu Beginn jeder Episode ging es diesmal um einen Fußball, der ins Bild geschossen wird – „vielleicht sollte das die Anspielung auf Live Aid sein“, mutmaßt ein Kommentator.

Andere wiederum verteidigen den „Homer-Freddie“. Dies sei genau der Humor, der Mercury gefallen hätte. „’I Want To Break Free‘ ist ein Beispiel dafür, ihm hätte ein Auftritt bei den Simpsons gefallen, das wissen Queen auch.“

Queen auf Facebook:


Brian May: Gratis-Queen-Gitarrenstunden gegen Corona

Einmal das Gitarrensolo von „Bohemian Rhapsody“ genau so spielen können wie Brian May? Wer sich dieses Ziel gesetzt hat, sollte dieser Tage vermehrt den Instagram-Account des Queen-Gitarristen besuchen. May nutzt die Zeit der durch die COVID-19-Pandemie bedingten Selbstisolation nämlich dafür, sein musikalisches Wissen in Form von Lehrvideos weiterzugeben. „Microconcertino“: Bohemian Rhapsody „Microconcertos“ nennt May die Reihe an täglichen Livestreams, in denen sich der 72-Jährige dem Material seiner Band Queen annimmt. So stand vor kurzem unter anderem das legendäre Solo von „Bohemian Rhapsody“ auf dem Lehrplan. Bevor es mit dem Song losgeht, spricht May noch kurz über die aktuelle Situation und…
Weiterlesen
Zur Startseite